THC muss sich im letzten Doppel beugen

Ist noch blutjung, spielt aber stark auf: Linda Puppendahl.
Ist noch blutjung, spielt aber stark auf: Linda Puppendahl.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ-Fotopool
Was wir bereits wissen
Die Regionalliga-Frauen des THC im VfL Bochum hielten zwar gut mit beim Gastgeber Bielefelder TTC, aber am Ende unterlagen die Bochumerinnen mit 4:5.

Bielefelder TTC -
THC im VfL Bochum 5:4

Einzel: Bonic – van Bennekom 6:1, 6:0; Husaric – Puppendahl 4:6, 2:6; Sundermeier – Höppner 6:1, 6:2; Jacob – Krampe 6:4, 1:6, 9:11; Meier – Scholten 4:6, 6:2, 9:11; Fevralev – Groenen 6:1, 6:3

Doppel: Bonic/Husaric – van Bennekom/Groenen 6:1, 6:3; Sundermeier/Jacob – Puppendahl/Scholten 6:7, 2:6; Meier/Favralev – Höppner/Krampe 6:3, 7:5

In ihrem dritten Saisonspiel mussten sich die Regionalliga-Frauen des THC im VfL Bochum dem Bielefelder TTC geschlagen geben. In Ostwestfalen mussten die Bochumerinnen auf ihre Nummer eins Katharina Gerlach verzichten, die zeitgleich ihre Wildcard für ein ITF-Turnier in Nürnberg wahrnahm, so dass Josanne van Bennekom diese Position besetzte.

„Für diese Mannschaftsaufstellung haben die Mädels ein gutes Spiel abgeliefert“, resümierte Inge Briegert den knappen Spielverlauf. In den Einzeln erspielten sich die Bochumerinnen ein 3:3-Unentschieden, alles war noch offen, die Doppel mussten über Sieg oder Niederlage entscheiden. Das erste Doppel ging an die Gastgeberinnen, Linda Puppendahl und Corina Scholten gelang jedoch anschließend der Ausgleich. Das abschließende Doppel konnte aber letztlich das Duo aus Ostwestfalen für sich entscheiden, auch wenn Mona Höppner und Hanna Krampe beinahe noch den Matchtiebreak erzwungen hätten.

Trotz der Niederlage sprach Inge Briegert der an Nummer zwei gesetzten und sehr jungen Linda Puppendahl ein Sonderlob aus: „ Sie hat super gespielt und ist somit ihrem Platz gerecht geworden.“

Nach den Niederlagen gegen Ratingen und Bielefeld sowie dem Sieg in Köln belegen die THC-Frauen momentan Rang fünf. Ob sie sich am 31. Mai werden verbessern können, ist fraglich; dann kommt der Spitzenreiter Gladbacher HTC zum Quellenweg.