THC-Damen glänzen gegen Spitzenreiter Gladbach

Linda Puppendahl (14)
Linda Puppendahl (14)
Foto: Verein
Was wir bereits wissen
Herren des TC Rechen und TC Südpark haben diesmal in der Westfalenliga keine Chance.

Regionalliga, THC im VfL Bochum – Gladbacher HTC 6:3. Im Topspiel gegen den bis dahin verlustpunktfreien Spitzenreiter Gladbacher HTC konnten sich die Regionalliga-Frauen des THC im VfL Bochum den Sieg sichern. „Die Mädels haben ein tolles Match gespielt“, freute sich Inge Briegert. Die Einzel waren hart umkämpft, gleich drei Partienwurden erst im Matchtiebreak entschieden. Zweimal gewann Gladbach, einmal der THC - Hanna Krampe bewies Stehvermögen. Zudem konnten auch Katharina Gerlach an Nummer eins und Ina Maria Range an Nummer sechs gewinnen, sodass es nach den Einzeln 3:3 stand – alles war noch offen.

„In den Doppeln waren wir dann sehr gut aufgestellt“, so Briegert. Die Bochumerinnen konnten alle drei Partien für sich entscheiden, dabei waren besonders Mona Höppner und Hanna Krampe ihren Gegnerinnen überlegen, aber auch das Spitzenduo Gerlach/Linda Puppendahl und van Bennekom/Scholten dominierten ihre Spiele.

„Vor einer tollen Zuschauerkulisse waren das wirklich sehr sehenswerte Spiele“, so Briegert.

Einzel: Gerlach – Bua 6:4, 6:3; van Bennekom – Zagorska 4:6, 2:6; Puppendahl – Cubukcu 7:5, 3:6, 5:10; Höppner – So. Moradian 6:7, 6:1, 7:10; Krampe – Sh. Moradian 6:4, 3:6, 10:7; Range – Ungricht 7:6, 6:3. Doppel: Gerlach/Puppendahl – Zagorska/Cubukcu 6:3, 6:3; van Bennekom/Scholten – Bua/Sh. Moradian 6:3, 6:4; Höppner/Krampe – So. Moradian/Ungricht 6:1,6:0.

Westfalenliga

Damen, Dortmunder TK RW 98 – TG Friederika 7:2. Im Spiel gegen den Dortmunder TK RW 98 präsentierten sich die noch sieglosen Bochumerinnen stärker als in den vorangegangenen Partien, ging es in drei Einzelspielen in den Matchtiebreak, wovon Chiara Berg einen für sich entschied. „Die Mädels kämpfen in jedem Spiel und geben nicht auf“, lobte Trainer Tadeusz Nowicki. Wehrmutstropfen bleibt aber die Knieverletzung von Desiree Schelenz, die sich trotz zweiwöchiger Pause eneut kampflos geschlagen geben musste.

Einzel: Meglinskaya – Schelenz (w.o.) 1:0; Dmitrieva – Dembeck 6:1, 6:1; Tumanyan – Mai (w.o.) 4:1; Geeven – Dobusch 6:3, 1:6, 10:5; Ewers – Berg 6:4, 6:7, 7:10; Niggemann – Wegener 3:6, 6:2, 10:8. Doppel: Meglinskaya/Dmitrieva – Schelenz (w.o.)/ Mai 1:0; Tumanyan (w.o.)/Geeven – Dembeck/Wegener 0:1; Ewers/Niggemann – Dobusch/Berg 6:4, 7.6.

Herren, TC Rechen – Dortmunder TK RW 98 2:7. Personell stark geschwächt musste sich der TC Rechen dem Dortmunder TK geschlagen geben. „Dortmund war einfach eine Spur besser und hat zu Recht gewonnen“, bilanzierte Bastian Bornkessel. In den Einzeln konnte lediglich Felix Ruhe seine Partie im Matchtiebreak für sich entscheiden, sodass es bereits vor den Doppeln 1:5 stand. Dort war es erneut Ruhe mit seinem Partner Rene Lepp, der eines der drei Doppel gewinnen konnte. „So schlimm ist die Niederlage nicht, es ist noch alles zu holen“, so Bornkessel.

Einzel: Gomez – Gerlakh 3:6, 1:6; Lepp – Korshunov 3:6, 6:2, 7:10; Illiger – Soltoianu 1:6, 3:6; Bornkessel – Karwasz 2:6, 2:6; F.Ruhe – Ewers 6:1, 2:6, 11:9; J.Ruhe 1:6, 1:6. Doppel: Gomez/Kothe-Marxmeier – Korshunov/Soltoianu 2:6, 2:6; Illiger/Bornkessel – Gerlakh/Karwasz 0:6, 3:6; Lepp/F.Ruhe – Ewers/Rabe 4:6, 6:2, 10:7


Herren, TC Südpark – TP Versmold 1:8. Eine deutliche Niederlage setze es für den TC Südpark gegen den Spitzenreiter. „Wir haben uns mit Kräften gewehrt, aber mehr war einfach nicht drin“, sagte Malte Osthoff. Gerne hätten die Bochumer mehr Punkte geholt, „aber Versmold war einfach zu gut“. Sven Löchter und Osthoff selbst konnten in den Einzeln jeweils einen Matchtiebreak erspielen, beide gingen allerdings an die Gäste, sodass sie mit einer 6:0-Führung das Spiel bereits entscheiden konnten. „Aus persönlichen Gründen haben wir dann die Punkte der Doppel aufgeteilt“, so der Mannschaftsführer.


Einzel: Soberon – Masur 5:7, 3:6; Löchter – Scholz 6:4, 1:6, 4:10; Wahl – Stephan 2:6, 2:6; Pannewig – Erlic 2:6, 1:6; Messler – Stjern 5:7, 4:6; Osthoff – Finkenbrink 0:6, 6:2, 8:10. Doppel: Soberon/Löchter – Masur/Erlic 0:1; Wahl/Pannewig – Scholz/Blank 0:1; Messler/Osthoff – Stjern/Finkenbrink 1:0.

VERBANSLIGA

TC Grün-Weiß Bochum – TC Blau-Weiß Halle III 5:4. In ihrem vorletzten Spiel sicherten sich die Verbandsliga-Männer des TC Grün-Weiß einen wichtigen Punkt. „Wirklich sicher ist der Klassenerhalt damit aber noch nicht“, weiß Mannschaftsführer Nico Erdmann um die enge Konstellation in der Gruppe. Während die Einzelpartien zum Teil sehr spannend waren, konnten Ferran Ventura und Andreas Maier ihr Doppel klar gewinnen.

Spiele - Einzel: Ventura – Hoffmann 6:2, 6:1; Erdmann – Frank 5:7, 6:3, 10:8; Lengenfeld – Eger 3:6, 2:6; Maier – H. Lindemann 6:7, 6:4, 7:10; Nieto – Friese 6:3, 6:2; Batton – J. Lindemann 2:6, 4:6. Doppel: Ventura/Maier – Hoffmann/J. Lindemann 6:0, 6:2; Erdmann/Nieto – Eger/H. Lindemann 6:0, 7:5; Lengenfeld/Batton – Frank/Friese 6:7, 6:7.

Damen, TC Neheim-Hüsten – TG Friederika II 5:4. In einem spannenden Spiel der bisher punktlosen Schlusslichter mussten sich die Verbandsliga-Frauen der TG Friederika knapp geschlagen geben. Nach den Einzeln stand es 3:3, auch in den ersten beiden Doppeln teilten sich die Mannschaften die Punkte. Im entscheidenden Spiel verloren Natali Kairets /Lea Preußner im Matchtiebreak.

Spiele - Einzel: Wagner – Schmidt 6:2, 6:0; Schick – Seth 6:0, 6:2; Graf – Kairets 7:5, 6:3; L. Grote – Al-Massalmeh 6:7, 0:6; D. Grote – Preußner 3:6, 6:7; Hennecke – Rink 2:6, 2:6. Doppel: Wagner/D. Grote – Seth/Al-Massalmeh 6:3, 6:1; Schick/L. Grote – Schmidt/Rink 4:6, 2:6; Graf/Hennecke – Kairets/Preußner 3:6, 7:6, 10:6