Teutonia verpflichtet Daniel Krüger

Hochkarätige Neuverpflichtung bei den Verbandsliga-Handballern des SV Teutonia Riemke: Daniel Krüger, einsetzbar auf der Mitte und Linksaußen, wechselt vom Drittligisten SG Schalksmühle-Halver (bisher 36 Saisontore) in den Bochumer Norden.

Trotzdem zählt für die Mannschaft zunächst einmal der Klassenerhalt. Von den letzten zwölf möglichen Punkten holten die Verbandsliga-Handballer des SV Teutonia Riemke nämlich nur drei. Eine schlechte Serie, die die Mannschaft nicht nur längst vom anvisierten Saisonziel weggespült hat – sondern nun auch noch mal auf den drittletzten Platz, den Relegationsrang schielen lässt. Bis dorthin sind es nur drei Punkte bei vier ausstehenden Spielen. Beim SuS Oberaden (Sa., 19.45) sollte deshalb ein Sieg her.

„Wir sind mit unseren 19 Punkten einfach noch nicht abgesichert“, warnt der Riemker Trainer Timo Marcinowski: „Und mit Siegen und Dortmund von ganz oben haben wir noch zwei Knallergegner.“ Im Hinspiel hatte die Teutonia den Gegner zwar weitgehend unter Kontrolle und gewann mit 33:30, doch „das heißt alles nichts“, so Marcinowski. In der aktuellen, schwierigen Lage heiße es, dass man „jetzt gemeinsam kämpfen“ müsse, statt zu hadern und zu meckern.

Frauen wollen Platz vier verteidigen

Die Riemker Oberliga-Handballerinnen indes spielen beim TV Verl (Sa., 17 Uhr). „Wir nehmen uns natürlich vor zu gewinnen“, sagt Trainerin Andrea Surholt, deren Mannschaft den vor einer Woche eroberten vierten Platz nun um jeden Preis verteidigen möchte. „Wir haben einfach stark gekämpft zuletzt, auch wenn sicherlich nicht alles fehlerfrei war“, so Surholt.