Telstar klettert auf Rang zwei

Jonatan Uehara-Ernst ist mit den Telstar-Männern auf Verbandsligaplatz zwei vorgerückt.
Jonatan Uehara-Ernst ist mit den Telstar-Männern auf Verbandsligaplatz zwei vorgerückt.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ-Fotopool
Was wir bereits wissen
Die Telstar-Herren sind durch einen „Arbeitssieg“ gegen die MTG Horst, wie ihn Spieler Dirk Volkenandt nannte, auf den Relegationsplatz mit Zielrichtung Aufstieg vorgerückt.

Telstar Bochum – MTG Horst 3:1. Die Telstar-Herren sind durch einen „Arbeitssieg“, wie ihn Spieler Dirk Volkenandt nannte, auf den Relegationsplatz mit Zielrichtung Aufstieg vorgerückt. Gegen Horst reichte ein durchschnittliches Spiel zum Sieg.

„Wir sind nie richtig ins Spiel gekommen“, bilanzierte Volkenandt kritisch. Deswegen wurde es für Telstar ein undankbares Spiel. „Wir haben oft nur auf den Gegner reagiert und konnten unser Spiel nie wirklich aufziehen“, zeigte sich Volkenandt unzufrieden mit dem Spielverlauf. Dazu passte auch der verlorene zweite Satz, der insgesamt ins Bild einer „lethargischen Vorstellung“ der Bochumer passte.

Dennoch konnte Telstar am Ende einen Platz gut machen und steht nun zwei Punkte vor dem Dritten TG Schwelm. Trotz des wieder möglichen Aufstiegs, den eigenen schwankenden Leistungen zum Trotz, denken die Telstar-Jungs einfach nur „von Spiel zu Spiel“. In zwei Wochen steigt das Lokalduell mit Eintracht Grumme. „Dort sind wir zwar aufgrund der Tabellensituation der Favorit“, gesteht Volkenandt, „aber Grumme hat einen Lauf. Alles ist möglich“.

Sätze: 25:21, 19:25, 25:17, 25:17

VfL Telstar: L. Kastien, J. Kastien, Ochs, Wüllner, Wilmes, Ekber, Rau, Volkenandt, Uehara-Ernst

SG Coesfeld/Marl II – Eintracht Grumme 3:1. Nach vier Siegen aus den letzten fünf Spielen hat der Lauf für Grumme in Coesfeld/Marl nun erst einmal an Fahrt verloren. Beim Tabellenfünften kamen die Grummer nie richtig ins Spiel.

Einzig im zweiten Satz war Grummes Trainer Klaus Blüggel mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. „Dort hatten wir die Angelegenheit im Griff und haben dem Gegner unser Spiel aufgezwungen.“ Insgesamt jedoch spielte die Eintracht statisch. „Dazu haben Abstimmungsprobleme uns das Leben erschwert“, fasste Blüggel zusammen, „Die Folge waren viel zu viele Eigenfehler“. Es fehlte besonders die Konstanz und Sicherheit der letzten Wochen bei den Grummer Herren.

Diese gilt es gegen Telstar Bochum in zwei Wochen wieder zu finden. „Ich bin aber optimistisch, dass dort etwas möglich ist. Derbys sind ja generell immer emotionale Spiele“, freut sich Blüggel.

Sätze: 25:22, 19:25, 25:16, 25:21

Eintracht Grumme: Grote-Caspari, Kipke, Bauer, Arndt, von Wahlert, Klinke, Hostadt, Beer, Kannstein, Kiedrowski

TV Hörde – Telstar Bochum II 3:0. Die Verbandsliga-Frauen befinden sich nach hervorragendem Saisonstart schon seit längerer Zeit im Abschwung. Vier der letzten fünf Spiele wurden verloren. Das Team von Michael Beckebom konnte nicht an das Ergebnis aus dem letzten Spiel anknüpfen. In Hörde unterlag die Telstar-Zweitvertretung klar den nun vor Telstar platzierten Gastgebern.

Sätze: 25:18, 25:15, 25:22