Telstar belohnt sich für „harte Arbeit“

Telstar Bochum – SG FdG Herne 3:2. Nachdem die Telstar-Damen am letzten Spieltag noch im Tie-Break Lüdinghausen unterlegen waren, gingen sie dieses Mal im Lokalderby gegen Herne als Sieger des finalen Showdowns hervor. „Unsere harte Arbeit spiegelt sich nun endlich auch im Ergebnis wider“, freute sich Trainerin Uta Maiß nach dem „guten Spiel“ ihrer Mannschaft.

Entschlossenheit ist zurückgekehrt

Obwohl Telstar nur schleppend ins Spiel startete und es auch im zweiten Satz bis kurz vor Schluss nicht gut aussah, war Maiß zufrieden damit, dass ihre Spielerinnen nie den Kopf hängen gelassen haben. „Meine Damen haben jetzt wohl dauerhaft den Spaß am Volleyball wiedergefunden“, sagte die Trainerin zufrieden. Die Entschlossenheit ihrer Mannschaft zeigte sich besonders am Ende der Partie, als der Tabellenletzte mehrere Matchbälle abwehrte, ehe Hannah Lepenies der Zitterpartie schließlich ein Ende setzte.

Als „richtungsweisend, aber schwierig“ bezeichnet Uta Maiß das nächste Spiel ihrer Mannschaft in Detmold. Im besten Fall könnten die Bochumer Frauen, die trotz ihres knappen Sieges wieder an das Tabellenende gerutscht sind, sogar auf einen Nichtabstiegsplatz springen.

Sätze: 17:25, 25:23, 25:15, 21:25, 23:21

Telstar: Althaus, Bartonitz, Beelmann, Blumrich, de West, Elagina, Lepenies, Mertens, Stadach, Struzyna, Ress Foto: Dietmar Wäsche