TC Südpark feiert den Klassenerhalt

Dortmunder TK RW 98 – TC Südpark 2:7. Es sollte das wichtigste Spiel der Saison werden - und Malte Osthoff behielt Recht. Der TC Südpark hat den Klassenerhalt geschafft. „Wir sind absolut zufrieden“, so Spieler Osthoff nach dem Spiel. Nur Sven Löchter und Jan Pannewig mussten sich im Matchtiebreak geschlagen geben, alle anderen Partien entschieden die Bochumer für sich. „Alle haben super gespielt, eine tolle Mannschaftsleistung“ freute sich Osthoff.

Einzel: Gerlakh –Soberon 4:6, 2:6; Soltoianu – Löchter 5:7, 7:6, 10:2; Karwasz – Treu 4:6, 2:6; Ewers – Pannewig 6:2, 3:6, 13:11; Rabe – Messler 6:2, 1:6, 3:10; Göbel – Osthoff 1:6, 0:6. Doppel: Gerlakh (w.o.)/Soltoianu – Löchter/Pannewig 0:1; Karwasz/Göbel – Soberon/Messler 4:6, 4:6; Ewers/Rabe – Treu/Wahl 6:2, 3:6, 8:10.

Lüdenscheider TV 1899 – TC Rechen 5:4. Das ist bitter: Durch die knappe Niederlage sind die Bochumer in die Verbandsliga abgestiegen. „Bei allen haben heute ein paar Prozent gefehlt“, bilanzierte der enttäuschte Teamkapitän Bastian Bornkessel, „wir haben in den Einzeln nicht gut gespielt.“ Nach diesen lagen die Bochumer bereits mit 2:4 zurück, so dass sie alle drei Doppel hätten gewinnen müssen. „Die Doppel waren dann noch einmal hart umkämpft“, so Bornkessel, am Ende aber reichte es nicht. „Jetzt hoffen wir, dass wir das letzte Spiel gewinnen können, dann wären wir zumindest nicht Tabellenletzter.“

Einzel: Neis – Fransen 6:4, 6:7, 10:4; Drüppel – Gomez 4:6, 2:6; Wassen – Pastoors 4:6, 1:6; Noordermeer – Lepp 7:6, 6:2; Müller – Illiger 6:2, 6:3; Jablonski – Bornkessel 6:2, 6:4. Doppel: Neise/Drüppel – Fransen/Pastoors 7:6, 6:7, 7:10; Wassen/Noordermeer – Gomez/Lepp 6:3, 6:4; Jablonski/Glowick – Storck/Bornkessel 4:6, 3:6

TC Kamen-Methler – TG Friederika 7:2. Gegen den Tabellenführer der Westfalenliga setzten die jungen Bochumerinnen trotz der Niederlage einige Akzente. Tabea Dembeck und Chiara Berg, die ihr Doppel gewannen, verdienten sich ein Sonderlob von Trainer Tadeusz Nowicki: „ Beide haben ein gutes Match gespielt.“ Der Abstieg ist vor dem letzten Spieltag aber besiegelt. Nowicki machte niemandem einen Vorwurf: „Die Mädchen haben nie aufgegeben.“


Einzel: Morderger (w.o.) – Schelenz 0:1; Shkudun – Dembeck 6:2, 6:0; Zorn – Mai (w.o.) 1:0; Janowczyk – Dobusch 6:3, 6:2; Müller – Berg 6:2, 6:7, 10:4; Puzicha – Wegener 6:4, 6:4. Doppel: Shkudun/Janowczyk – Schelenz (w.o.)/Mai 1:0; Zorn/Vock – Dembeck/Berg 7:6, 3:6, 4:10; Müller/Puzicha – Dobusch/Wegener 6:4, 6:3