SV Höntrop schmeißt TuS Heven raus

Traf beim Pokalsieg in Günnigfeld für die Concordia: Jan Kronies, hier im Spiel gegen Lünen.
Traf beim Pokalsieg in Günnigfeld für die Concordia: Jan Kronies, hier im Spiel gegen Lünen.
Foto: Gero Helm
Was wir bereits wissen
A-Ligist SV Höntrop hat den Bezirksligisten TuS Heven nach Elfmeter-Schießen aus dem Pokal geworfen. Ebenfalls in der vierten Runde steht Concordia Wiemelhausen nach dem 4:2 in Günnigfeld.

VfB Günnigfeld - Concordia Wiemelhausen 2:4 (1:3). Nicht ins Stolpern geraten auf der Günnigfelder Asche ist Westfalenligist Concordia Wiemelhausen. Zwar, sagte Concordia-Trainer Jürgen Heipertz im Rückblick auf die Liga-Schlappe gegen Holzwickede, „sitzt der Stachel noch tief“, doch die Wunde heilt nach dem Einzug in die vierte Pokalrunde sicher rasch zu. Beim 4:2 (3:1)-Erfolg gegen den Landesligisten präsentierte sich Wiemelhausen trotz widriger Umstände lauf- und spielfreudig.

Heipertz hatte vier Spieler aus der sonntäglichen Startformation auf die Bank gesetzt und damit nichts falsch gemacht. Kai Vogel brachte die Concordia in Führung, Iliass Adinda-Ougba, der mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg die Abseitslinie auslotet, erhöhte auf 2:0, und der lebendige Jan Kronies machte machte mit dem 3:0 eigentlich frühzeitig alles klar. Doch das Team von VfB-Trainer Sascha Wolf, der auf fünf Spieler verzichten musste, wollte sich nicht so einfach ergeben und verkürzte durch Dardan Hoti noch vor der Pause auf 1:3.

Als dann Kai Vogel mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand wieder hergestellt hatte, war die Partie gelaufen, wenngleich Marvin Fahr mit dem letzten Tor des Tages das Ergebnis für die Gastgeber verträglich gestaltete.


SV Höntrop - TuS Heven 8:6 n. E. (2:2; 3:3). A-Ligist Höntrop hat den Wittener Bezirksligisten TuS Heven aus dem Pokal geworfen, dafür allerdings eine Verlängerung inklusive Elfmeter-Schießen benötigt. So spannend hätte es der SVH gar nicht zu machen brauchen, denn nach Treffern von Dominik Dahn und Yazar Bozok - bei einem Gegentreffer von Timo Weißberg - lagen die Gastgeber nach 90 Minuten mit 2:1 in Führung. Doch in der 94. Minute machte Ali-Mohamad Abou-Saleh mit dem Ausgleichstreffer einen Strich durch diese Rechnung.

In der Verlängerung traf erneut Weißberg für die Wittener, der SVH kam dank des eingewechselten Ahmed Ataya zum Ausgleich. Schließlich behielten alle fünf Höntroper Elfmeterschützen die Nerven, während auf Seiten den TuS Heven zwei Spieler scheiterten.

Ebenfalls die nächste Pokalrunde erreicht hat die PSV Bochum. Allerdings hatte der A-Ligist beim C-Ligisten SV Steinkuhl keinen leichten Stand und konnte sich nur knapp mit 3:2 durchsetzen. Die klassenhöhere TuRa Rüdinghausen mit 3:1 aus dem Weg räumen konnte B-Ligist SC Werne 02.

Am heutigen Donnerstag spielen: SV Herbede - TuS Hordel, RSV Hattingen - SG Welper, FC Altenbochum - DJK Ruhrtal Witten, FSV Sevinghausen - Arminia Bochum, SV Bommern - Hedefspor Hattingen (alle 19.30 Uhr) und Teutonia Ehrenfeld - FC Neuruhrort (19 Uhr).