Surholt will Teutonias schönes Gesicht sehen

Soll mithelfen, den ersten Sieg in 2015 zu landen: Ragna Werner.
Soll mithelfen, den ersten Sieg in 2015 zu landen: Ragna Werner.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Andreas Surholt, Trainerin der Riemker Oberliga-Frauen, will im Heimspiel gegen Steinhagen eine ähnlich starke Leistung sehen wie letzte Woche in Königsborn.

Es war das Gesicht ihrer Mannschaft, das ihr am liebsten ist. Andrea Surholt, die Trainerin der Riemker Oberliga-Handballerinnen, hat das 28:28-Remis in Königsbörn am vergangenen Wochenende als „kämpferisch hervorragende Leistung“ eingestuft und hofft nun im Heimspiel gegen die SpVg. Steinhagen (Sa., 17 Uhr) auf den ersten doppelten Punktgewinn in 2015: „Wir müssen das jetzt noch mal an den Tag legen. Damit kann man viel erreichen.“

Noch ist die Surholt-Sieben ohne Sieg, und „das Spiel gegen Steinhagen wird genauso schwierig wie das in Königsborn.“ Denn obwohl die Gäste als Drittletzter und mit einem großen Rucksack voll Abstiegsangst in den Bochumer Norden reisen, weiß Surholt, dass der Gegner gefährlich ist. Im Hinspiel war schließlich nur ein knapper 28:26-Sieg herausgesprungen. „Das haben die Mädels damals zwar super gemacht. Aber Steinhagen ist kämpferisch extrem stark“, so die ehemalige Profi-Handballerin.

Maike Lehnen und Denise Grzegorczyk fallen aus. Surholt wird prüfen, ob sie – wie schon in der vergangenen Woche – personelle Unterstützung aus der Landesliga-Reserve erhält. In Königsborn hatten Jennifer Güntner und Anne Trachternach ausgeholfen.