Surholt: Punkt wäre „nett“ gewesen, aber „nicht verdient“

TV Verl -
Teutonia Riemke 29:28

SVT: Scheffler, Minami; Sievers (4), Krawinkel (1), Kottmann (7), Klaile (3), Trachternach (3), Werner (1), Niggemeyer (9/8), Karabatic, Schäfers

Schon das Hinspiel, das mit einem Unentschieden geendet hatte, war verdammt eng – doch diesmal reichte es nicht zu einem Punkt. Es wäre zwar „nett“ gewesen, wenigstens den aus Verl zu entführen, erklärte die Riemker Trainerin Andrea Surholt nach dem 28:29 in Ostwestfalen. „Aber wirklich verdient wäre das auch nicht gewesen“, gab sie ehrlich zu. Denn schon den Start in das Spiel verschlief die Teutonia.

So liefen die Riemkerinnen nach wenigen Minuten einem 2:8-Rückstand hinterher. Bis zur Halbzeitpause hatten sich die Grün-Weißen zwar auf zwei Tore herangekämpft und auch in der zweiten Halbzeit ihre Kämpferqualitäten nicht vermissen lassen. Doch als Riemke gerade ausgeglichen hatte und hinten Ball gewann, vertändelte das Team vorne den Ball. Verl warf dann kurz vor Schluss das entscheidende Tor, damit war Riemke erledigt.