Surholt geht mit Riemke in ihr zweites Jahr

Seit knapp über 365 Tagen ist Andrea Surholt nun schon in Amt und Würden beim Frauenhandball-Oberligisten SV Teutonia Riemke - und startet mit dem Heimspiel gegen den Tabellendritten TV Schwitten (Sa., 17 Uhr, Heinrich-Böll-Sporthalle) in ihr zweites Trainerjahr.

Ihre persönlichen Überzeugungen als Trainerin haben sich deshalb nicht geändert. Denn obwohl die Leistungskurve der Grün-Weißen – trotz einiger kleinerer Ausreißer – im zweiten Halbjahr 2014 kontinuierlich nach oben zeigte, gibt Surholt kein tabellarisches Ziel aus. „Ich möchte, dass die Spielerinnen sich weiterentwickeln. Und dann schauen wir, was dabei herumkommt“, so Surholt.

Mit dieser Strategie ist sie bislang gut gefahren, ihre junge Mannschaft steht auf dem siebten Platz und darf eher nach oben schauen. Bei einem ersten Athletiktraining am Montag fand sich die Mannschaft erstmals nach der Winterpause zusammen und empfängt mit den „Schwitten-Schnitten“ nun einen ambitionierten Gegner. „Sie bestrafen jeden Fehler und haben viel Power im Rückraum“, lobt Surholt die Gäste, die „sehr dynamisch“ seien und „in die Tiefe gehen“.

Personell ist bei der Teutonia alles in Ordnung.