Stimmung in der Bude

Z Wir haben nervös angefangen, das hatte Folgen. Aber nach 20, 25 Minuten ist meine Mannschaft wieder aufgestanden. In der Pause habe ich den Jungs ein Kompliment gemacht und wollte auf das dritte Tor spielen. Dass es so schnell fällt, kann man nicht planen, dadurch hatten wir aber mehr Selbstvertrauen. Beim Latten- und Pfostenschuss hat uns das Glück gefehlt. Das 2:3 war Abeits, aber der Schiedsrichter entscheidet.“

Z Wir haben alles in das Spiel reingelegt. Zudem wollten wir agieren und Fußball spielen. Die Zweikämpfe haben wir aggressiv geführt. Ich denke, dass der Sieg auch aufgrund der zwei Aluminiumtreffer hochverdient ist. Darüber hinaus hatte Braunschweig im gesamten Spiel nicht allzu viele Torchancen. Auch die Zuschauer konnten wir mitnehmen. Es war eine super Stimmung in der Bude, so kann es weiter gehen.“

Z Wir sind denkbar schlecht ins Spiel gekommen und haben ganz früh einen unglücklichen Gegentreffer kassieren müssen. Allerdings haben wir uns davon nicht beeinflussen lassen und konnten unser Spiel durchbringen. Ich bin extrem glücklich, dass wir im ersten Heimspiel des Jahres mit einem Sieg starten konnten, das war sehr wichtig für die Mannschaft.“

Z Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit meinen zwei Treffern heute helfen konnte. Wir haben im Spiel nie die Ordnung verloren und können deshalb hochzufrieden sein mit dem Spiel und dem Ergebnis. Heute hat man gesehen, dass wir eine fußballerisch starke Mannschaft haben. In den nächsten Wochen müssen wir allerdings weiter nachlegen.“