Starker Auftritt von Synthia Oguama

Gewann den Hürdentitel: Annika Niedermayer.
Gewann den Hürdentitel: Annika Niedermayer.
Foto: Wolfgang Birkenstock
Was wir bereits wissen
Synthia Oguama hat bei der weiblichen Jugend U18 einen ganz starken Weitsprung-Auftritt hingelegt. 5,96 Meter zauberte sie im letzten der sechs Versuche in die Grube der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle.

Synthia Oguama hat bei der weiblichen Jugend U18 einen ganz starken Weitsprung-Auftritt hingelegt. 5,96 Meter zauberte sie im letzten der sechs Versuche in die Grube der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle – eine persönliche Bestleistung. Trainer Peter Schnabel war selbstverständlich zufrieden: „Sie hat oft Anlaufprobleme gehabt, aber letztlich entscheidet das Gefühl.“ Fenja Brennholt sorgte für eine zweite Medaille für den TV 01. Sie sprang 5,36 Meter weit und holte damit Bronze.

Ebenfalls Westfalenmeisterin wurde Keshia Kwadwo. Die Schüler-Rekordhalterin über 100 Meter setzte sich im 60-Meter-Finale unter dem Dach in 7,53 Sekunden durch – ein Vorgeschmack dessen, was Kwadwo auch 2015 zeigen kann. Desiree Bomba kam im Finale als Siebte in 7,98 Sekunden ins Ziel.

Zwei Podestplatzierungen für die Wattenscheiderinnen gab es über die Hürden. Annika Niedermayer holte in der Bestzeit von 8,94 Sekunden den Titel und verwies die zuvor favorisierte Johanna Möller (9,03 sec) auf Rang drei.

Zu schlagen war auch das 4x200-Meter-Quartett mit Oguama, Kwadwo, Nina Neuse und Luisa Waßauer nicht. Die Staffel (1:43,55 min) qualifizierte sich souverän für die U20-Hallenmeisterschaft in Neubrandenburg.

Silber über 400 Meter ging an Annika Verheyen, die 62,3 Sekunden für die zwei Hallenrunden benötigte. Theresa Oxfort lief über 800 Meter in 2:18,48 Minuten zu Bronze. Die gleiche Medaillenfarbe ging auch an Lili Jedanietz, die sich den Platz im Hochsprung (1,56 Meter) mit einer höhengleichen Konkurrentin teilte. In dieser Disziplin war es eng zugegangen: Mit 1,51 Meter wurde Marya-Esita Kapenda Siebte. Platz fünf holte sie sich mit 11,41 Metern im Kugelstoßen.