Spannender Doppelpack für Blau-Weiß

„Wir haben den freien Fall gestoppt – und nun wird es noch mal richtig interessant“, sagt Frauen-Coach Thilo Khil. Sein Team steht am Abschluss-Wochenende der Bundesliga vor einem Doppelpack. Dabei ist als Ausgangslage für die Play-Offs von Platz zwei bis vier alles möglich.

Früh muss die Mannschaft heute nach Hannover aufbrechen, denn gegen die Niedersachsen wird die Partie bereits um 12 Uhr angepfiffen. Das Hinspiel (10:10) hat sich Blau-Weiß noch einmal genauestens per Videoanalyse zu Gemüte geführt. „Wir hätten da den Vorsprung über die Zeit bringen müssen“, so Khil in der Rückschau. Doch so abgeklärt sei sein junges Team eben nicht.

Zentrale Figur beim heimischen HSV ist die gebürtige Ungarin Viktoria Bujka. „Sie müssen wir vorne wie hinten aus dem Spiel kriegen“, sagt der Trainer, der jedoch zuversichtlich ist: „Wir haben uns zuletzt überall verbessert. Und mit Kim Illinger und Franzi Dregger haben wir Optionen auf der Centerposition.“

Am Sonntag (Anschwimmen: 17.30 Uhr) geht es dann an die frische Luft des Wiesental-Freibades. Die mehrfach ausgefallene Partie gegen den SC Chemnitz schließt die Punkterunde. „Wir haben uns jetzt aber nur auf die Halle und Hannover konzentriert“, erzählt Thilo Khil. Deshalb trainierten die Blau-Weißen, die keine Ausfälle zu beklagen haben, auch weiter im Unibad.

Gelingen den Wiesentalerinnen zwei Siege, ist Rang drei (vor Nikar Heidelberg) rechnerisch schon einmal sicher. Damit wäre das Etappenziel geschafft: Für die ab dem 14. Mai startenden Play-Off-Halbfinale geht es vorrangig darum, dem Dauer-Meister Bayer Uerdingen als Gegner aus dem Weg zu gehen.