SG 31 handelt sich Schlappe gegen Porz ein

Zum 15. Meistertitel wird es wohl diesmal nicht reichen für den Schach-Nachwuchs der SG Bochum 31. Der Rekordmeister und -vizemeister hat in Naumburg an der Saale bereits in der zweiten Runde der U20-Vereinsmeisterschaft eine deftige Schlappe einstecken müssen und fand sich nach drei Spielrunden auf Platz sieben - von 16 Teilnehmern - wieder.

Dem leichten 5,5:0,5-Auftakterfolg gegen den überforderten TuS Coswig folgte nämlich eine 1:5-Niederlage gegen den NRW-Rivalen SG Porz. Selbst Jens Kotainy, immerhin bereits Internationaler Meister und Erstliga-Akteur, musste sich gegen die Kölner mit einem Remis begnügen. Ebenfalls Remis spielte an Brett drei Valerian Giraud, die restlichen vier Bochumer Spieler unterlagen ihren Kontrahenten. Im Auftaktspiel hatte Kotainy noch nicht mitgemischt, auch ohne ihn gewannen die Bochumer problemlos. Lediglich Ajandhan Thanabalasingam remisierte gegen Niklas Lünnemann.

Spannend wurde es in Runde drei, die letztlich dann doch mit 3,5:2,5 zugunsten der SG 31 endete. Auch in diesem Duell mit dem USV Potsdam musste sich Jens Kotainy am Spitzenbrett mit einer Punkteteilung begnügen, ebenso wie Thanabalasingam und Giraud an den folgenden Brettern. Florian Stricker, Timo Budszuhn und Fabian Pilat setzten sich jedoch gegen ihre Gegner durch und sorgten damit für den zweiten Bochumer Sieg im dritten Spiel.