Schlusslicht Hennef nur ein Spielball

VfL Bochum U23 -
Hennef 05 5:0 (1:0)

VfL: Weeke – Niepsuj, Jakubowski, Siala, Spillmann, Cokkosan – Balci (78. Brümmer), Zajas, Kurt, Stock (46. Maerz) – Kulikas (70. Göttel)

Tore: 1:0 Kurt (38. Foulelfmeter), 2:0 Kurt (72.), 3:0 Balci (76.), 4:0 Kurt (79.), 5:0 Göttel (81.)

Hennef, das ist wohl der Lieblingsgegner von Bochums U23. Mit 5:0 siegten die Bochumer im Nachholspiel in der Lohrheide, in Addition mit dem Hinspiel steht damit ein stolzes Ergebnis von 13:0. Durch den zweiten Sieg in Folge klettert der VfL in der Tabelle an Siegen vorbei auf Rang 16. „Die Mannschaft hat wieder ein Zeichen gesetzt“, freute sich Co-Trainer Dennis Brinkmann, der den erkrankten Dimitrios Grammozis vertrat.

Brinkmann stellte im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Wattenscheid wieder auf eine Fünferkette um. Grammozis hatte im Vorhinein ein Kampfspiel angekündigt, und das wurde es von Minute eins an. Dem Spiel war deutlich anzusehen, dass hier der Vorletzte gegen den Letzten spielt. Der schlechte Zustand des Rasens im Lohrheidestadion tat sein Übriges dazu, dass anfangs alles andere als ein fußballerischer Leckerbissen auf die Zuschauer wartete.

Die erste Chance hatten die Gäste, als Martin Notz einen Kopfball nach einer Ecke am Tor vorbei setzte (15.). Der VfL brauchte auch eine Standardsituation, um erstmals gefährlich in Erscheinung zu treten. Ridvan Balcis Freistoß landete aber auf statt im Tor (28.). Nach einer guten halben Stunde gewann die Partie an Schwung, was vor allem an den Gastgebern lag, die sich gegen die schwachen Hennefer mehr und mehr zutrauten. Fast jeder Angriff lief dabei über Ridvan Balci oder Sinan Kurt, die auch für den ersten Treffer sorgten. Balci tauchte allein vor dem Tor auf, FC-Torhüter Rene Monjeamb brachte den Dribbler zu Fall und Kurt verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:0. Der VfL hätte bis zur Halbzeit weiter erhöhen können, Laurynas Kulikas und David Niepsuj vergaben aber.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Bochumer am Drücker. Hennef machte es der U23 einfach, die Defensive ließ sich ein ums andere Mal mit zwei, drei Direktpässen aushebeln. Der VfL nutzte das gut aus, nur ein zweiter Treffer wollte zunächst nicht fallen. Balci scheiterte nach einem Kurt-Pass an Monjeamb, auch Kulikas und Niepsuj kamen nicht am starken FC-Schlussmann vorbei. Monjeamb war mittlerweile allerdings der einzige in Rot, der sich gegen die Niederlage wehrte.

In den letzten 20 Minuten war jedoch auch Hennefs Torhüter machtlos. Kurt, der zuvor zwei gute Möglichkeiten liegen gelassen hatte, vollendete nach einem Doppelpass mit dem eingewechselten Moritz Göttel zum 2:0 (72.). Auch Balci trug sich in die Torliste ein: Völlig unbedrängt zielte er ganz genau und setzte einen Kunstschuss aus knapp 20 Metern in den Winkel (76.). Kurt legte nach einem Doppelpass mit Kevin Brümmer seinen dritten Treffer drauf (79.), bevor Göttel mit dem 5:0 den Schlusspunkt markierte (81.).