Post Hiltrop nähert sich dem Aufstieg

Werner Bätz bewies Nervenstärke für den TTC Post Hiltrop.
Werner Bätz bewies Nervenstärke für den TTC Post Hiltrop.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In der Tischtennis-Landesliga nähert sich der TTC Post Hiltrop dem Aufstieg. Querenburg bleibt in des Letzter.

TTC Post Hiltrop - TTC BW Datteln 9:2. Der TTC Post Hiltrop lässt sich von der Rückkehr in die Verbandsliga nicht abbringen. Gegen Datteln gelang dem Spitzenreiter der Landesliga Gruppe 4 ein müheloser Sieg, der Vorsprung auf den Relegationssrang bleibt bei sechs Zählern.

Für eine schnelle Entscheidung sorgten Fabian Stein, Jörg Zawada und Werner Bätz mit ihren Fünf-Satz-Siegen in Serie zur 6:1-Führung.

Dabei bezwang Stein im „schönsten Spiel des Tages“ den deutlich besser eingestuften Jakob Adamowski, und Werner Bätz gelang es, einen 1:9- und 6:10-Rückstand im Entscheidungssatz noch aufzuholen. Einen Ausrutscher erlaubte sich schließlich nur noch Niklas Siepmann beim glatten 0:3 gegen Adamowski.

Hiltrop:Siepmann 1:1, Stein 2:0, Zawada 1:0, W. Bätz 1:0, Kühlem 1:0, Henne 1:0; Siepmann/Stein 1:0, Zawada/W. Bätz 0:1, Kühlem/Henne 1:0

Post SV Langendreer – TTV Ronsdorf III 9:6. Trendwende bei den Langendreerern: Sie feierten beim knappen 9:6 in der Landesliga-Grruppe 5 gegen den Vorletzten aus Ronsdorf ihren ersten Sieg im neuen Jahr und bleiben Tabellenvierter. Andreas Hourtz, Simon Andre und Ersatzmann Thorsten Pieritz zeigten Nervenstärke, indem sie jeweils ein Einzel knapp in der Verlängerung des fünften Satzes gewannen.

Post SV Langendreer: Hahn 1:1, Andre 2:0, Hourtz 2:0, Berenberg 0:2, Erdmann 1:1, Pieritz 1:1,; Andre/Hourtz 1:0, Hahn/Erdmann 1:0, Berenberg/Pieritz 0:1

TuS Querenburg – SSV Germania Wuppertal II 6:9. Der TuS wird die „Rote Laterne“ nicht los. Das Landesliga-Schlusslicht der Gruppe 5 spielte gegen Germania Wuppertal II gut mit, brachte eine aussichtsreiche Führung (4:3) aber wieder nicht nach Hause. Das untere Paarkreuz ging leer aus, wobei Konrad Silkens und Tim Noack jeweils knappe Fünf-Satz-Niederlagen einsteckten. David Kratel und Frank Bönte blieben dagegen im Einzel ungeschlagen.

TuS Querenburg: Gerhards 1:1, Kratel 2:0, Reuther 0:2, Bönte 2:0, Noack 0:2, Silkens 0:2; Gerhards/Reuther 0:1, Kratel/Silkens 1:0, Bönte/Noack 0:1