Phönix reicht das Remis nicht

Und wieder ein Jahr, in dem der SV Phönix ganz knapp den möglichen Aufstieg verpasst hat. Gestern stieg das Endspiel um Platz zwei und damit um die Relegation, die zur Bezirksliga führen könnte. Rund 300 Zuschauern waren zur Gemeindestraße gekommen, um ein packendes Spiel zu sehen.

Gleich mit der ersten Chance konnte die DJK Wattenscheid in Führung gehen. Benjamin Kann traf per Kopf nach einem Eckball in der 19. Minute zum 1:0. Danach ging es munter weiter. Wattenscheids Coach Ralf Fischer fand die erste Halbzeit „ganz okay“. Dann jedoch brachte seine Mannschaft die Gegner des SV Phönix, die zwingend drei Punkte brauchten, selbst wieder ins Spiel. „In der Offensive haben wir nicht mehr für die nötige Entlastung gesorgt“, so Fischer. Die Spieler vom SV Phönix nutzten dies aus und legten dabei viel Leidenschaft an den Tag. „In der zweiten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft“, fand SV-Vorsitzender Norbert Werdelmann, und Wattenscheids Coach Fischer musste anerkennend zustimmen.

Aber selbst das sehr späte 1:1 durch Werdelmann-Sprössling Dennis konnte nichts mehr ausrichten. „Am Ende haben die berühmten Zentimeter gefehlt“, sagte Norbert Werdelmann resigniert. „Wir haben alles versucht.“ Auch Ralf Fischer gab zu: „Am Ende hatten wir ein paar Mal Glück“. Nichtsdestotrotz konnte Wattenscheid den zweiten Platz verteidigen und damit die Chance auf den Bezirksliga-Aufstieg wahren - über die Relegation.


Phönix: Marvin Czomber, Florian Arendt (76. Alexsandar Petrov), Marco Seifert, Tim Peronne, Niklas Musial, Timo Wnuk, Daniel Wnuk, Leon Willich (56. Mohamed Lahchaychi), Alexander Werner, Mourad Zaatani (76. Dennis Werdelmann), Andre Seifert

DJK Wattenscheid: Jarek Matera, Halil Ülker, Daniel Wolf, Kevin Klinger, Ali El-Lahib, Benedikt Breitenstein, Wissam El-Lahib (75. Florian Tuchenhagen), Timo Farris, Bernd Paul (68. Benjamin Scheups), Benjamin Kann (85. Marcel Fischer), Markus Nowak

Tore: 0:1 Kann (19.), 1:1 Werdelmann (87.)