Philipp Tepel verpasst Bronze knapp

Philipp Tepel vom Budokan Bochum verpasste bei der Europameisterschaft in Zürich eine Medaille in der U21-Altersklasse nur knapp. Am Ende reichte es zum fünften Platz für das Talent im Karate.

Mit fast 50 Nationen stellten die Organisatoren einen Teilnehmerrekord auf. Tepel kämpfte in der Klasse U21 bis 84 kg und bestritt fünf Kämpfe. In der ersten Runde konnte er seinen schwedischen Kontrahenten mit 4:1 Punkten sicher bezwingen. Auch den russischen Teilnehmer besiegte er (1:0).

Gegen den kroatischen Vertreter musste sich der Bochumer aber 1:2 geschlagen geben. Da dieser ins Finale einzog, konnte Tepel in der Trostrunde um Bronze kämpfen.

Den Athleten aus dem Kosovo besiegte er ungefährdet 4:0. Um den dritten Platz wartete der ukrainische Athlet. Es wurde ein sehr knapper Kampf mit dem schlechteren Ende für den Bochumer Jungen.

Philipp Tepel erarbeitete sich über die Kampfzeit die Position des aktiveren Kämpfers, aber keinem der beiden Karateka gelang es, eine Wertung zu erzielen. Bis kurz vor Schluss der Ukrainer doch eine Wertung zugesprochen bekam und 1:0 gewann.

Damit landete der Karate-Ass von Budokan auf dem etwas undankbaren fünften Platz. Dennoch ist auch klar, dass der Aufwärtstrend bei Philipp Tepel weiterhin anhält.