Personal-Puzzle bei Ruhr-Casino

Am Samstag geht es für die Latein-Formationstänzer des Ruhr-Casino im VfL Bochum in die zweite Runde: In Mülheim findet das zweite Bundesligaturnier statt, bei dem die Bochumer besser abschneiden wollen als zuletzt geschehen.

Lediglich Rang sechs zum Saisonauftakt: Das schmerzte nicht nur die 16-köpfige Mannschaft, sondern auch die Trainer Lars Biercher und Miriam Perplies. Denn eigentlich sollte es mit der neuen Choreographie „Up high on heels“ in der Tabelle weiter aufwärts gehen. In den vergangenen zwei Wochen wollten die Trainer voll durchstarten, um die zuletzt gesehenen Schwächen zu beseitigen – doch stattdessen übten sie sich im großen Personal-Puzzle.

Sarah Block pausierte zunächst mit Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber. Sie wird am Samstag die Zähne zusammen beißen und ohne Training tanzen müssen. Für Anna Schulze ist die Saison beendet, sie wird sich einer Operation unterziehen. Stattdessen mussten die Trainer nun Nicole Zborowski auf eine der vorderen Positionen versetzen, wo sie in kürzester Zeit die neue Schrittfolge lernen musste. Nachrücker unter den ersten Acht ist damit Nadine Schulze, die aus der Reserve nachrückt, aber bereits bei der Deutschen Meisterschaft im Einsatz war.

Dennoch, so Trainer Biercher, habe man an den notwenigen Dingen arbeiten können: „Wir haben einen Schritt zurück gemacht und Rhythmik und Synchronität trainiert. Wenn man die Choreographie immer wieder tanzt, gerät man schnell in einen Trott und vergisst schnell, wie die Basisarbeit aussieht.“

Das Turnier der acht Bundesligisten findet am Samstag in der RWE-Halle (An den Sportstätten 6) in Mülheim statt. Einlass wird um 17 Uhr sein.