Notzon wünscht sich nach Vorrunden-Ritt schon das Finale

Das war für Reserve-Verhältnisse schon ein richtig erlesenes Teilnehmerfeld im Bochumer Süden. A-Kreisligist Concordia Wiemelhausen II galt allein aufgrund seiner Klassenzugehörigkeit als Favorit auf die Endrunde am kommenden Wochenende, zumal sich von den sieben teilnehmenden Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ nur eine qualifizierte. Auch die versierten Hallenkicker vom B-Kreisligisten Post Altenbochum II galten als Mitfavorit auf den Turniersieg.

Die lange Nase zeigte den Konkurrenten am Ende aber nur Rot-Weiß Stiepel II – und zwar durchaus verdient, wie deren Trainer Markus Notzon befand. „Die Jungs haben einfach extrem viel Spaß in der Halle“, erklärte der Trainer des B-Kreisligisten: „Und 16 Punkte und 21:3-Tore sind meiner Meinung nach schon eine ordentliche Ansage.“

Das „Stiepeler Glück“, wie Notzon es selbst wörtlich bezeichnete, war wohl die Tatsache, das erste Spiel des Tages gegen eine noch nicht „heiß gelaufene“ Concordia aus Wiemelhausen zu spielen. So langte es zu einem 2:2, fortan gab Stiepel II nicht mehr einen einzigen Punkt ab. Notzon freut sich jetzt auf die Endrunde: „Ich würde mir wünschen, am Sonntag einer der Finaltrainer sein zu können.“

Die Endrunden-Konstellationen aus den anderen Bezirken im Überblick:
Bezirk West
Halbfinals: VfB Günnigfeld II - DJK Wattenscheid II 3:4, FSV Sevinghausen II - SV Höntrop II 0:5
Finale: DJK Wattenscheid II - SV Höntrop II 0:3 (der SV Höntrop II ist für die Endrunde qualifiziert)
Bezirk Mitte
Halbfinals: SV Phönix II - PSV Bochum II 5:0, DJK Arminia Bochum II - DJK Adler Riemke II 1:2
Finale: SV Phönix II - DJK Adler Riemke II 5:2 (beide Finalisten sind für die Endrunde qualifiziert). Alle Ergebnisse: www.kreis-bochum.de/Sparkassen-Masters