Noch viele Fragezeichen bei der SG Wattenscheid 09

Bleiben ein Team: Kapitän Mario Klinger und SG 09-Trainer Farat Toku.
Bleiben ein Team: Kapitän Mario Klinger und SG 09-Trainer Farat Toku.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Erst vier Spieler stehen für die kommende Saison beim Fußball-Regionalligisten SG Wattenscheid 09 fest unter Vertrag. Einige Streichkandidaten.

Bochum.. Die erste Erleichterung nach dem realisierten Regionalliga-Klassenerhalt vor rund eineinhalb Wochen ist bei der SG Wattenscheid 09 mittlerweile dem Blick nach vorne gewichen. Gezwungenermaßen, wenn man so will. Denn die neue Saison beginnt bereits am Wochenende des 25./26. Juli, die Vorbereitung darauf am 26. Juni. Bis dahin will Trainer Farat Toku eine Mannschaft beisammen haben, mit der er nun nicht als Feuerwehrmann, sondern perspektivisch arbeiten kann. Bis dahin aber gibt es viel zu tun für Toku und sein Reste-Team.

Wirklich klar sind bislang lediglich zwei Dinge. Mit Ivan Benkovic haben die Wattenscheider einen Stürmer aus der Bundesliga-U 19 des Wuppertaler SV geholt, der dort in elf Spielen vier Treffer erzielt und bereits im ersten Halbjahr der vergangenen Saison an der Lohrheide unter Vertrag stand. Trainer Christoph Klöpper hatte ihn aber nicht berücksichtigt.

Positive Signale aus der Defensive

Ansonsten haben nur Torwart Tim Boss, der erfahrene Allrounder Mario Klinger und Stürmer Eren Taskin einen Vertrag, der bis Sommer 2016 läuft. Nicht unwahrscheinlich, dass insbesondere Boss, dem starken Schlussmann mit Perspektive, einige Angebote attraktiverer, finanzkräftigerer Klubs vorliegen. Sollte das so sein, dürfte den Wattenscheidern eine Entscheidung schwer fallen. Zum einen nämlich war der Verein schon im Winter wirtschaftlich dringend auf die Ablöse für Jules Schwadorf (jetzt Viktoria Köln) angewiesen. Zum anderen ist Boss einer der wenigen Spieler, die in diesem Kalenderjahr konstant ihre Leistung gebracht haben.

Fußball Streichkandidaten für die kommende Saison sind Spieler wie Demir Tumbul, der erst im Winter aus Plauen an die Lohrheide gekommene Anel Hodzic oder Collin Schmitt und Felix Stahmer, die entweder häufig verletzt waren oder keine Rolle unter Farat Toku gespielt haben. Allerdings: Findet Wattenscheid keinen adäquaten externen und vor allem: günstigen Ersatz, muss auch über einen Verbleib dieser Spieler nachgedacht werden.

Positive Signale aus der Abwehrreihe

Positive Signale für eine Vertragsverlängerung soll es bislang von der nahezu kompletten Abwehrreihe um – von rechts nach links – Sascha Tobor, Felix Clever, Adrian Schneider sowie Koray Kacinoglu gegeben haben. Auch SG-09-Kapitän Mario Klinger spielte zuletzt hauptsächlich in der Innenverteidigung, die Abwehr ist also das geringste Problem. Davor wird es dann schon kniffliger.

Christ Kasela Mbona schlug sich in der Rückrunde lange mit Verletzungsproblemen herum, Necirwan Khalil Mohammad hingegen könnte nach einer für ihn zufriedenstellenden Saison sicherlich auf dem Zettel einiger stärkerer Vereine stehen.

Ob Ridvan Avci weiterhin an der Lohrheide spielen wird, ist ebenso unklar wie der Verbleib von Burak Kaplan. Der oft zwischen Genie und Wahnsinn schwankende Kaplan hat der SG 09 mit seiner individuellen Klasse zwar einige Punkte gesichert, dennoch ist er aufgrund einiger Sperren und Disziplinlosigkeiten angezählt. Wenn er bleibt, darf er sich nichts mehr erlauben.