Mehr Lokalduelle für die AstroStars

Es wird wieder stimmungsvoll in der Rundsporthalle.
Es wird wieder stimmungsvoll in der Rundsporthalle.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Der VfL AstroStars Bochum freut sich auf mehr Lokalduelle in der kommenden Saison. Dies ergab die Ligeneinteilung der Pro B im Basketball.

Die Junge Liga hat nun die Einteilung der beiden Zweitliga-Pro-B-Staffeln für die Basketball-Spielzeit 2015/2016 vorgenommen. Aus Sicht der VfL AstroStars hätte das Ergebnis nicht besser sein können. Statt zwei kommen nun vier weitere Teams aus der Region, statt sechs weiter Auswärtsfahrten stehen nur noch zwei lange und damit teure Touren auf dem Programm.

In der neuen Saison wird es deutlich mehr Derbys geben. Neben den VfL AstroStars Bochum, den Hertener Löwen und Citybasket Recklinghausen sind diesmal auch Noma Iserlohn und die Baskets Schwelm in die Nordstaffel eingruppiert worden. Die beiden Letztgenannten waren zuletzt noch im Süden auf Punktejagd. Diesmal aber hat der Verband den geographischen Strich bei der Einteilung anders gezogen.

Gegenüber der vergangenen Spielzeit spielen die Dresden Titans sowie die Uni Riesen Leipzig in Zukunft wieder im Süden mit. Die Fahrt nach Bitterfeld fällt durch den Abstieg der Sixers weg, die Reise nach Magdeburg bleibt durch den Lizenzentzug der Otto Baskets erspart. So geht es für die AstroStars nur noch zu den Rostock Seawolves und zu Nachrücker Eintracht Stahnsdorf auf große Fahrt.

„Mit der Einteilung sind wir sehr zufrieden“, sagt VfL-Manager Hans-Peter Diehr. „Die Anzahl an Kilometern, die wir für unsere Auswärtsfahrten weniger zurücklegen müssen, liegt im vierstelligen Bereich“, rechnet Diehr hoch, der sich natürlich auch aus sportlicher Sicht über die neue Einteilung freut: „Unsere Fans können mehr Auswärtsspiele sehen, und zu den bisherigen Derbys gegen Herten und Recklinghausen kommen die regionalen Duelle mit Schwelm und Iserlohn hinzu.“ Damit dürfte auch der Zuschauerschnitt noch steigen.

Zuschauerzahl wird steigen

Zwar ist die Anzahl der Bochumer Fans, die die Heimspiele in der Rundsporthalle verfolgen, kontinuierlich gestiegen, in den Play-Offs war die Halle dann sogar pickepackevoll. Doch in der Saison waren aus Dresden, Leipzig oder Magdeburg kaum Anhänger angereist.

Das sollte gegen Iserlohn und Schwelm ganz anders sein, so dass durch diese Ligeneinteilung auch mehr Zuschauereinnahmen in die Bochumer Kassen fließen dürften.

In der Nordgruppe der Pro B spielen nach der 13er-Gruppe aus der Vorsaison nun wieder nur zwölf Teams. Altbekannte Namen aus dem Norden sind dabei der SC Rist Wedel, die Itzehoe Eagles, die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB sowie auch die Herzöge Wolfenbüttel, denen nach dem Abstieg der direkte Wiederaufstieg gelungen ist.

Artland Dragons startet Neuaufbau

Neu dabei ist mit den Artland Dragons ein ganz großer Name. Nach dem Rückzug aus der Bundesliga unternimmt der langjährige Erstligist und mehrfache Europapokal-Teilnehmer einen Neustart in der Pro B.

Alle zwölf Vereine der 2. Basketball-Bundesliga, Pro B, für die kommende Saison 2015/16 in der Übersicht:

Artland Dragons

Baskets Akademie Weser-Ems/OTB

Citybasket Recklinghausen

EN Baskets Schwelm

Hertener Löwen

Itzehoe Eagles

MTV Herzöge Wolfenbüttel

Noma Iserlohn Kangaroos

Rostock Seawolves

RSV Eintracht Stahnsdorf

SC Rist Wedel

VfL AstroStars Bochum