Malte Mohr muss Hallensaison streichen

Wird keine Rolle spielen in der Halle in diesem Winter: Malte Mohr.
Wird keine Rolle spielen in der Halle in diesem Winter: Malte Mohr.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Eigentlich wollte er beim Leichtathletik-Highlight der Woche, dem PSD Bank Meeting, am Donnerstagabend in Düsseldorf starten, doch wegen eines Muskelfaserrisses ist für Stabhochspringer Malte Mohr die Hallensaison beendet, bevor sie begonnen hat.

Das Leichtathletik-Highlight der Woche ist das PSD Bank Meeting am Donnerstagabend in Düsseldorf – bei dem sich unter anderem die deutsche Sprint-Elite über 60 Meter mit internationalen Konkurrenten wie dem unverwüstlichen Ex-Weltmeister Kim Collins misst.

Mit dabei: die beiden Wattenscheider Christian Blum und Julian Reus, die beide schon die Hallen-EM-Norm für Prag (6,66 sec) geknackt haben. „Drei Wochen nach dem ersten Wettkampf nun der nächste. Ich habe noch mal ordentlich trainiert und freue mich auf das erste große Meeting des Jahres. Es ist gut besetzt. Und ich will mich dort weiter steigern“, sagt der Deutsche 100-Meter-Rekordhalter Julian Reus. Mit Westfalenmeister Alexander Kosenkow ist ein weiterer Wattenscheider am Start.

Über 60 Meter Hürden präsentiert sich in der Leichtathletikhalle im Arena-Sportpark gleich ein Wattenscheider Quartett: Pamela Dutkiewicz, die am Wochenende Platz zwei beim Länderkampf in Glasgow belegt hat, ist dabei, dazu stoßen Wattenscheids Neuzugang Monika Zapalska, Eva Strogies und Sandra Peilert.

Bei TV-01-Sprinter Robin Erewa ist noch keine Entscheidung darüber gefallen, ob er in der Hallensaison in Erscheinung treten wird. Grund ist eine muskuläre Verletzung, die sich der Deutsche 200-Meter-Meister noch im vergangenen Jahr zugezogen hat. „Am Samstag will ich einen kleinen Test machen, um zu schauen, ob es überhaupt Sinn macht jetzt zu starten“, erklärt der Schützling von Sprinttrainer André Ernst.

Wattenscheids Jannis Töpfer hat seine Jahresbestleistung über 3000 Meter bei einem Hallenrennen in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky auf 8:17,06 Minuten gedrückt – war aber damit kurioserweise gar nicht zufrieden: „Ich war von Beginn an nicht wirklich frisch, aber zum Glück ist die Saison ja noch nicht zu Ende. Am Freitag stehe ich wieder über 3000 am Start, um es dann schneller angehen zu lassen.“

Das ist ein schwerer Schlag für den amtierenden Hallen-Vizeweltmeister im Stabhochsprung. Der Wattenscheider Malte Mohr muss die Saison beenden, bevor sie für ihn überhaupt begonnen hat. Der Deutsche Hallenmeister des Vorjahres wollte eigentlich am morgigen Donnerstag in Düsseldorf die Wattenscheider Riege bereichern und in die Wettkampfsaison unter dem Dach einsteigen. Das ist nun nicht mehr möglich. Mohr: „In der abschließenden Technikeinheit habe ich mir dann leider einen Muskelfaserriss in der rechten Wade zugezogen. Es ist echt schade, weil ich in Topform war. Im Training bin ich schon wieder reihenweise 5,70 Meter aus verkürztem Anlauf heraus gesprungen.“