Lombardo trifft gegen Herbede zum 2:1-Sieg

VfB Günnigfeld -
SV Herbede 2:1 (1:0)

VfB: Kuhn - Przybyla, Lapka, Wolf, Gruner (41. Winschewski) - Kaczmarek, Lombardo (67. Giertulla) - Striewe, Wrede - Fahr, Lux (90. +2 Fritz)

Tore: 1:0 Fahr (30.), 1:1 Kleine (52.), 2:1 Lombardo (76.)

Seine Jungs hätten sich „ihr Bier“ diesmal wirklich verdient, meinte der Günnigfelder Trainer Thomas Baron nach dem unheimlich wichtigen 2:1 (1:0)-Erfolg gegen den Abstiegs-Mitkonkurrenten SV Herbede. Kann’s ein schöneres Trainerlob geben? Günnigfeld hat nun sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Damit legte Günnigfeld eine starke Sechs-Punkte-Woche hin, der VfB hatte ja schon am Ostermontag gegen Mühlhausen-Uelzen gewonnen. „Es war sicherlich keine Augenweide gegen Herbede“, sagte Baron und arbeitete das Spiel auf, „aber kämpferisch stimmt es. Wenn du die Jungs wach rüttelst, dann geht es auch. Wir sind auf einem guten Weg.“ Besonders schön war es für die Blau-Schwarzen, dass die aufgrund von drei Sperren zerpflückte und gegen Herbede völlig neuformierte Viererkette einen guten Job machte. Nach der Führung von Marvin Fahr (30.) glich Herbede zwar durch Sebastian Kleine aus (52.), doch Günnigfeld blieb dran und steckte den Rückstand weg. Stefano Lombardo beherzigte in der 76. Minute den Trainerrat, „auch mal eins gegen eins zu gehen“ – und versenkte den Ball zum umjubelten 2:1. Baron: „Sowas ist schon geil.“