PSV dreht 0:2-Rückstand und siegt mit 5:3

Zeigte eine starke Partie und traf zum 4:2: PSV-Offensivspieler Niklas Müller, hier im Duell mit Tim Ganser (li.) und Maurice Decka (re.).
Zeigte eine starke Partie und traf zum 4:2: PSV-Offensivspieler Niklas Müller, hier im Duell mit Tim Ganser (li.) und Maurice Decka (re.).
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
SW 08 II zeigt schwache Defensivleistung. Neuzugang Kiefer trifft drei Mal

SW Wattenscheid 08 II - Polizei SV Bochum 3:5 (2:2). Im Nachholspiel gegen die PSV Bochum musste sich die Wattenscheider Zweitvertretung mit einer 3:5-Pleite abfinden. „Es ist absolut enttäuschend. Die PSV war über weite Strecken physisch einfach stärker als wir“, sagte der angefressene Coach der 08er, Alexander Schmidt. Dabei begann die Partie nicht schlecht für die Gastgeber: SW-Neuzugang Maik Kiefer machte mit einem starken Offensivspiel auf sich aufmerksam und brachte sein Team mit einem Doppelpack in Front. „Leider haben wir dann ziemlich nachgelassen und nicht sehr clever verteidigt“, so Schmidt. Die PSV hingegen, die personell stark dezimiert auflief, wurde nach dem Rückstand erst richtig wach. „Wir haben Charakter gezeigt und uns nicht aufgegeben. Ein ganz großes Lob an die Jungs“, sagte PSV-Trainer Marcus Kretschmann. Die Gäste nutzten die zunehmende Defensivschwäche der 08er und egalisierten die Partie noch vor der Pause. Auch im zweiten Durchgang dominierten die Polizisten das Spiel. Moritz Jankowiak und Niklas Müller erhöhten auf 4:2, und mit dem Schlusspfiff drückte Daniel Gavranovic den 5:3-Siegtreffer über die Linie. „Leider wurde uns der Treffer zum 4:4 nicht anerkannt“, ärgerte sich Schmidt, der mit seinem Team weiterhin abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz steht.