Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Handball - SV Teutonia Riemke

Lockerer Pflichtsieg für Riemkes Männer gegen das Schlusslicht

11.11.2012 | 20:20 Uhr
Lockerer Pflichtsieg für Riemkes Männer gegen das Schlusslicht
Mit sechs Treffern bester Torschütze in Hombruch: Andreas Driesel.Foto: Gero Helm

Lockerer Erfolg beim Tabellenletzten: Handball-Verbandsligist SV Teutonia Riemke hatte mit dem TuS Westfalia Hombruch keine Probleme, gewann 34:24 (16:11). Bei den Oberliga-Frauen gab’s ein kollektives Aufatmen: In Oerlinghausen gelang ein verdienter 23:20-Sieg.

TuS Westfalia Hombruch -
SV Teutonia Riemke 24:34

SVT: Zidorn (1.-60.), Erzfeld; Driesel (6), Samija (5/1), Geukes (5), Wild (5), Eisberg (5/3), Robert (3), Al-Youssef (2), Aufermann (2), Schröder (1), Kramer, Speckamp

Lockerer Erfolg beim Tabellenletzten: Handball-Verbandsligist SV Teutonia Riemke hatte mit dem TuS Westfalia Hombruch keine Probleme, gewann 34:24 (16:11). Damit bleibt die Mannschaft von Timo Marcinowski auf Platz zwei. Wichtige Punkte waren das, denn die Mit-Konkurrenten SV Westerholt (30:37 gegen PSV Recklinghausen) und TuS Borussia Höchsten (26:30 in Eiserfeld) patzten jeweils gegen Teams aus dem unteren Drittel.

Schon den Beginn der Partie dominierte die Teutonia nach Belieben: Über 6:1 und 10:4 erspielten sich die Grün-Weißen einen 13:6-Vorsprung (15.). Ohne drei Leistungsträger aus der vergangenen Saison scheint die Westfalia ein klarer Abstiegskandidat zu sein.

Zwar verzeichnete Riemke zu Beginn der zweiten Halbzeit einen kurzen Leistungseinbruch (17:14/35.). Doch sobald Marcinowski wieder seine erste Sieben spielen ließ, zog die Mannschaft schnell davon. Einziges Manko, schon wieder: die Chancenverwertung. „Da waren wir nicht konzentriert genug“, kritisierte Marcinowski. Insgesamt 30 Würfe verfehlten ihr Ziel - auch, weil Hombruchs Keeper enorm stark war.

TSV Oerlinghausen -
SV Teutonia Riemke 20:23

SVT: Dietrich, Scheffler; Sievers (7), Klaile (6), Niggemeyer (3), Wozniak (2), Güntner (1), Werner (1), Wopker (1), Richter (1), Krawinkel (1), Berens, Müller

Kollektives Aufatmen bei den Riemker Oberliga-Handballerinnen: Der verdiente 23:20 (13:12)-Erfolg beim TSV Oerlinghausen bringt wichtige zwei Punkte. Von ruhigem Fahrwasser ist die Teutonia zwar noch weit entfernt - aber der erste Schritt auf dem Weg aus dem Keller ist getan.

Hauptverantwortlich für den Sieg, neben einer wie entfesselt aufspielenden Youngsterin Nathalie Sievers: die sichere Abwehr. „20 Gegentore sprechen Bände. Wir waren aggressiv, gut in Bewegung“, so der „sehr erleichterte“ Trainer Guido Drescher. Er hatte beim 21:16 begonnen, durchzuwechseln - ein beinahe folgenschwerer Fehler. Denn binnen Minuten stand es nur noch 21:20. Der erste Anzug richtete es dann letztlich. Drescher: „Das macht mich etwas schlauer fürs nächste Mal. Der Sieg gibt Auftrieb.“

TuS Westfalia Hombruch -
SV Teutonia Riemke 24:34

SVT: Zidorn (1.-60.), Erzfeld; Driesel (6), Samija (5/1), Geukes (5), Wild (5), Eisberg (5/3), Robert (3), Al-Youssef (2), Aufermann (2), Schröder (1), Kramer, Speckamp

Lockerer Erfolg beim Tabellenletzten: Handball-Verbandsligist SV Teutonia Riemke hatte mit dem TuS Westfalia Hombruch keine Probleme, gewann 34:24 (16:11). Damit bleibt die Mannschaft von Timo Marcinowski auf Platz zwei. Wichtige Punkte waren das, denn die Mit-Konkurrenten SV Westerholt (30:37 gegen PSV Recklinghausen) und TuS Borussia Höchsten (26:30 in Eiserfeld) patzten jeweils gegen Teams aus dem unteren Drittel. In der Aufstiegsfrage indes scheint sich der TuS Volmetal sich nicht mehr aufhalten zu lassen. Die Hagener thronen mit 16:0-Punkten an der Spitze.

Schon den Beginn der Partie dominierte die Teutonia nach Belieben: Über 6:1 und 10:4 erspielten sich die Grün-Weißen flugs einen 13:6-Vorsprung (15.). Ohne drei Leistungsträger aus der vergangenen Saison scheint die Westfalia ein klarer Abstiegskandidat zu sein.

Zwar verzeichnete Riemke zu Beginn der zweiten Halbzeit einen kurzen Leistungseinbruch (17:14/35.). Doch sobald Marcinowski wieder seine erste Sieben spielen ließ, zog die Mannschaft schnell davon. Einziges Manko, schon wieder: die Chancenverwertung. „Da waren wir einfach nicht konzentriert genug“, kritisierte Marcinowski die Lässigkeit im Abschluss, als das Spiel längst gewonnen war. Insgesamt 30 (!) Würfe verfehlten ihr Ziel - auch, weil Hombruchs Keeper enorm stark war.

TuS Westfalia Hombruch -
SV Teutonia Riemke 24:34

SVT: Zidorn (1.-60.), Erzfeld; Driesel (6), Samija (5/1), Geukes (5), Wild (5), Eisberg (5/3), Robert (3), Al-Youssef (2), Aufermann (2), Schröder (1), Kramer, Speckamp

Lockerer Erfolg beim Tabellenletzten: Handball-Verbandsligist SV Teutonia Riemke hatte mit dem TuS Westfalia Hombruch keine Probleme, gewann 34:24 (16:11). Damit bleibt die Mannschaft von Timo Marcinowski auf Platz zwei. Wichtige Punkte waren das, denn die Mit-Konkurrenten SV Westerholt (30:37 gegen PSV Recklinghausen) und TuS Borussia Höchsten (26:30 in Eiserfeld) patzten jeweils gegen Teams aus dem unteren Drittel. In der Aufstiegsfrage indes scheint sich der TuS Volmetal sich nicht mehr aufhalten zu lassen. Die Hagener thronen mit 16:0-Punkten an der Spitze.

Schon den Beginn der Partie dominierte die Teutonia nach Belieben: Über 6:1 und 10:4 erspielten sich die Grün-Weißen flugs einen 13:6-Vorsprung (15.). Ohne drei Leistungsträger aus der vergangenen Saison scheint die Westfalia ein klarer Abstiegskandidat zu sein.

Zwar verzeichnete Riemke zu Beginn der zweiten Halbzeit einen kurzen Leistungseinbruch (17:14/35.). Doch sobald Marcinowski wieder seine erste Sieben spielen ließ, zog die Mannschaft schnell davon. Einziges Manko, schon wieder: die Chancenverwertung. „Da waren wir einfach nicht konzentriert genug“, kritisierte Marcinowski die Lässigkeit im Abschluss, als das Spiel längst gewonnen war. Insgesamt 30 (!) Würfe verfehlten ihr Ziel - auch, weil Hombruchs Keeper enorm stark war.

Felix Groß


Kommentare
Aus dem Ressort
Cheeracademy Bochum will hoch hinaus
Cheeren
nDie Cheeracademy Bochum existiert erst seit sieben Jahren und zählt nun schon fast 100 aktive Mitglieder. Als Landesmeister zur Deutschen Meisterschaft.
Jetzt wird der Endspurt eingeläutet
Handball
Die jüngsten Pausen im Pflichtspielbetrieb waren undankbar für die Riemker Oberliga-Handballer: Erst fand am letzten März-Wochenende nichts statt, nach einer Partie Anfang April war wegen der Osterferien dann wieder für zwei Wochen Schicht. Mit dem Heimspiel gegen den VfL Eintracht Hagen II (Sa., 19...
Jacob plant mit drastisch reduziertem Etat
SG Wattenscheid 09
Um 70 000 Euro auf dann nur noch rund 150 000 Euro will Christoph Jacob, Vorsitzender der SG Wattenscheid 09, den Spieleretat verringern für die kommende Regionalliga-Saison. Klassen- und Lizenzerhalt vorausgesetzt.
Zwei Trainer für ein Team beim SV Höntrop
Kreisliga-Typen
Eine Mannschaft, zwei Trainer. Der eine macht die Heimspiele, der andere die Auswärtsspiele - so läuft es beim SV Höntrop II. Neue Folge unserer Serie Kreisliga-Typen - mit Klaus Nelle und Christoph Marissen.
VfL Bochum kann Aufsteiger 1. FC Köln nur kurz schocken
31. Spieltag
Der VfL Bochum ging im Spiel beim Aufsteiger 1. FC Köln zwar mit einer 1:0-Führung in die Kabine - nach dem Wechsel trafen aber Marcel Risse, Patrick Helmes und Anthony Ujah zum 3:1-Sieg für den FC. Zudem sah Jonas Acquistapace die Rote Karte.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
SG Wattenscheid 09 - Sportfreunde: Siegen 0:2
Bildgalerie
Regionalliga
Fußball-Camp in Wattenscheid
Bildgalerie
Fußball
Big Points für den VfL Bochum
Bildgalerie
VfL Bochum
Landesliga-Derby in Linden
Bildgalerie
6:2