Kuntz sorgt für Jubel in Schwarz-Weiß

CSV-Innenverteidiger und später auch -kapitän Radule Lekic (M.) im Zweikampf mit Sodingens Jörg Kostrzewa.
CSV-Innenverteidiger und später auch -kapitän Radule Lekic (M.) im Zweikampf mit Sodingens Jörg Kostrzewa.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv

Viel unterschiedlicher hätten sich die jeweiligen Unentschieden des CSV SF Linden und von Wattenscheid 08 am Ostermontag wohl nicht anfühlen können. Während Linden ein 3:0 hergab, holte Wattenscheid – oder besser: deren Stürmer Charly Kuntz per Doppelpack – in der Nachspielzeit ein längst verloren geglaubtes Spiel auf.

CSV SF Linden - SV Sodingen 3:0 (3:3).
CSV-Trainer Frank Benatelli hatte es schon geahnt. Nach 27 Minuten, als sein Team dank einer sehr, sehr starken Leistung tatsächlich schon mit 3:0 gegen den Tabellenzweiten aus Herne geführt hatte, musste Kapitän Wojtek Meinert mit Wadenproblemen vom Feld. „Ich musste einen Innenverteidiger bringen, und wir hatten keinen ballsicheren Spieler mehr im Mittelfeld. Da haben die Dinge dann ihren Lauf genommen. Mir war in der Halbzeit klar, dass es eng wird.“

Sodingen stellte zur Pause dann taktisch um, abgesehen von einer Konterchance zum möglichen 4:1 war im CSV-Strafraum ausnahmslos „Holland in Not“, so Benatelli, der trotzdem und zurecht lobte: „Ein 3:3 gegen den Tabellenzweiten ist auch nicht so schlecht.“

CSV: Fuchs - Perez Garcia, Rösner, Lekic, Koch - Lobonza, Meinert (27. Martinez) - Pflanz, Lahchaychi, Scigliotti - Mohedano

Tore: 1:0 Mohedano (11.), 2:0 Perez Garcia (15.), 3:0 Mohedano (24.), 3:1 (68.), 3:2 (82.), 3:3 (88.)

SW Wattenscheid 08 - SC Hennen 2:2 (0:2). Später Freudentaumel an der Dickebankstraße. „Ich bin stolz auf die Moral der Mannschaft“, sagte 08-Trainer Sergio Allievi. Sein Team hatte ein 0:2 gegen Hennen aufgeholt, und das in der Nachspielzeit. Allievi: „Klar, das war ein bisschen glücklich, zumal Hennen den Sack hätte zu machen können. Aber trotzdem ist die Mannschaft nicht auseinander gefallen.“ Die entscheidenden Tore wuchtete Charly Kuntz zunächst mit dem Fuß „in den rechten Giebel“, dann hielt der Stürmer nach präzisem Freistoß von Kevin Dücker den Kopf hin. Sergio Allievi: „Das gibt uns Selbstvetrauen.“

SW 08: Möller - Al (56. Woischnik), Ceran, Strehlau, Beimborn - Majid (63. Raposinho de Miranda), Grabienski (46. Meißner), Wassi - Kuntz, Dücker, Dede
Tore: 0:1, 0:2 Setzer (19., 36.), 1:2, 2:2 Kuntz (90. +2, 90. +4)