Krüzkämper gelingt zum Auftakt beinahe eine Überraschung

„Der Not gehorchend“ setzte Teamchef Paul Kimmeskamp zum Saisonstart in der Billard-Bundesliga Mehrkampf einen Debütanten ein, der – erwartungsgemäß - in seinen ersten zwei Begegnungen chancenlos blieb: Youngster Christian Breitkreuz opferte sich für die Mannschaft, die aber trotz des Ausfalls von Sam van Etten und Horst Wiedemann auf Kurs blieb. „Christian hat zwar verloren“, kommentierte Geschäftsführer Günter Ulrich den Einsatz knapp, „aber wir sind trotzdem unbesiegt geblieben.“
DBC Bochum - BC Krüzkämper 6:2.

Freie Partie: Breitkreuz – Lukas Blondeel 19:76/15; Einband: Havlik – Schmidt 100:41/13; Cadre 47/2: Berger – Simon Blondeel 200:113/15; Cadre 71/2: Nockemann – Nockmann 150:43/6

Im Vergleich der Clubs aus dem Bochumer Süden, des Rekordmeisters gegen den Aufsteiger, konnte sich nur Lukas Blondeel gegen Christian Breitkreuz durchsetzen. Alle anderen Partien entschied der Titelverteidiger für sich.
DBC Bochum - TuS Kaltehardt 6:2.

Freie Partie: Breitkreuz – Synek 28:259/15; Einband: Havlik – Vinci 100:60/15; Cadre 47/2: Berger – Ehlert 200:41/9; Cadre 71/2: Nockemann – Potetzki 150:21/3

ABC Merklinde - TuS Kaltehardt 8:0.

Freie Partie: Pöther – Synek 300:11/5; Einband: Uwe Klein - Rudolph 100:47/18; Cadre 47/2: Faus – Ehlert 200:27/3; Cadre 71/2: Klaus Klein – Vinci 103:97/15

Gegen den TuS Kaltehardt überzeugte DBC-Ass Thomas Berger, der Edmund Ehlert in neun Aufnahmen bezwang. TuS-Neuzugang Mario Vinci hatte Mühe, wobei den Ex-Langenfelder vor allem die Niederlage gegen Klaus Klein in Merklinde geschmerzt haben dürfte: Er unterlag nur um sechs Points.
ABC Merklinde – BC Krüzkämper 6:2.

Freie Partie: Pöther – Simon Blondeel 300:34/2; Einband: Uwe Klein – Fabian Blondeel 83:78/20; Cadre 47/2: Dömer – Schmidt 190:200/11; Cadre 71/2: Faus– Benstöm 150:13/6

Die Neulinge hätten in Merklinde beinahe für eine Überraschung gesorgt, denn der für Krüzkämper als Ersatz spielende DBC-Vorsitzende Fabian Blondeel war gegen Uwe Klein eigentlich als „Bank“ eingesetzt worden, scheiterte aber denkbar knapp. Hätte er gewonnen, wäre ein Remis - und damit die Tabellenspitze - drin gewesen, weil Andreas Schmidt später Markus Dömer bezwang. „Papa hat keine hohe Serie gemacht“, kommentierte Simon Blondeel trocken. „Da kann man in einer solchen Verteidigungspartie durchaus mal verlieren.“ Dabei wäre es eine charmant-brisante Nachricht gewesen, dass der DBC-Chef in Diensten des BC Krüzkämper seinem Stammverein den Spitzenplatz sichert.