Kampschäfer rettet Hordel die Punkte

FC Iserlohn - Tus Hordel
FC Iserlohn - Tus Hordel
Foto: IKZ
Was wir bereits wissen
Trotz großer Personalprobleme, nur elf etatmäßige Feldspieler reisten nach Iserlohn, hat die DJK TuS Hordel einen Auswärtssieg eingefahren und dabei sogar wieder zu ihrer alten Spielweise zurückgefunden.

FC Iserlohn -
DJK TuS Hordel 1:2 (0:1)

DJK: Kampschäfer - Helfer, Stöhr, Misawa, Debski - Barrera (90. Rolle), Bakenecker - Berlinski (89. Dirsus), Iohara (75. Kontny), Dragicevic - Ginczek

Tore: 0:1 Ginczek (38.), 0:2 Dragicevic (47.), 1:2 Schattling (82.)

Trotz großer Personalprobleme, nur elf etatmäßige Feldspieler reisten nach Iserlohn, hat die DJK TuS Hordel einen Auswärtssieg eingefahren und dabei sogar wieder zu ihrer alten Spielweise zurückgefunden. „Wir haben sehr kompakt gestanden und aus einer gut geordneten Defensive das gezeigt, was uns auszeichnet: das schnelle Umschaltspiel“, sagte Co-Trainer Marcus Himmerich.

Vor allem über die offensiven Außen, mit Philipp Dragicevic und Ron Berlinski, machte Hordel ständig Druck. So auch beim 1:0, als Dragicevic Dawid Ginczek den Ball perfekt servierte (38.). „Da hat Dawid gezeigt, dass er einer der besten Stürmer der Liga ist. Genau da musst du stehen“, lobte Himmerich.

Nach dem Seitenwechsel legte die DJK gleich nach, und wieder waren es Dragicevic und Ginczek, die für Jubel sorgten. Mit einem Doppelpass kombinierten sie sich vors Tor, Dragicevic schloss zum 2:0 ab. Mit zunehmender Zeit aber ließen die Kräfte bei den Gästen nach, Hordels Torhüter Kevin Kampschäfer war immer häufiger gezwungen, sich zu zeigen, rettete mit drei starken Paraden seinem Team die Führung. Kurz vor Schluss kam Iserlohn nach einem Konter doch noch zum Anschlusstreffer, doch die Punkte gingen an Hordel. „Wir haben es unnötig spannend gemacht, aber ich bin zufrieden“, so Himmerich.