Julian Reus vom TV Wattenscheid knackt die WM-Norm

Alles klar für Peking: Julian Reus vom TV Wattenscheid 01.
Alles klar für Peking: Julian Reus vom TV Wattenscheid 01.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Sprinter Julian Reus vom TV Wattenscheid 01 hat beim Meeting in Zeulenroda die WM-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes über 200 Meter geknackt.

Sprinter Julian Reus vom TV Wattenscheid 01 hat beim Zeulenroda Meeting die WM-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) für die 200 Meter (20,50 sec) unterboten – und zugleich mit seinen 20,49 Sekunden die deutsche Saisonbestzeit seines 01-Vereinskollegen Robin Erewa eingestellt. „Die 200 Meter waren sehr ordentlich“, meint Reus, „aber ich wusste, dass ich die Norm drauf habe und sie spätestens bei den Deutschen Meisterschaften laufen kann. Schön, dass es jetzt schon geklappt hat. Und wenn man die Norm am Ende eines Blocks mit vier Wettkämpfen abhaken kann, ist das auch nicht schlecht.“

Auch über 100 Meter verkaufte sich der Deutsche Meister und Rekordinhaber sehr gut – und siegte in 10,19 Sekunden. Nur noch drei Hundertstel fehlen bis zur WM-Norm des DLV. Im Vorlauf hatte der Wattenscheider bei unzulässigem Rückenwind auch eine ganz starke Zeit auf die Piste gezaubert: 10,07 Sekunden. „Ich weiß, dass ich die Norm drauf habe“, sagt der Bronzemedaillengewinner der Hallen-EM. „Im Finale von Zeulenroda habe ich leider den Start nicht so ganz erwischt. Ich brauche jetzt mal ein 100-Meter-Rennen, in dem alles passt. Aber ich weiß, dass ich bei Deutschen Meisterschaften immer topfit bin.“ Vor den Titelkämpfen in Nürnberg (24. bis 26. Juli) bestreitet der Athlet vom TV Wattenscheid jetzt keinen Wettkampf mehr. „Ich mache jetzt nur noch ein bisschen Sport unter der Woche“, scherzt der gut aufgelegte Reus.

Christine Haack Dritte über 200m

Wattenscheids Hallen-Vizeeuropameister Christian Blum verzichtete auf einen Start in Zeulenroda: „Ich habe Achillessehnenprobleme, bleibe aber dran und werde alles versuchen, um bei der DM wieder an den Start zu gehen“, erklärt Blum.

Bei den Frauen belegten Christina Haack (11,67) und Karoline Köhler (11,87) über 100 Meter die Plätze sechs und sieben. Über 200m verbesserte Haack ihre Saisonbestleistung auf 23,70 Sekunden (Platz drei).