Joachim Wein hakt den Aufstieg ab

Hat eine 50:50-Einsatzchance: Patrick Thiele vom TV Gerthe.
Hat eine 50:50-Einsatzchance: Patrick Thiele vom TV Gerthe.
Foto: WAZ-FotoPool
Was wir bereits wissen
Die hohe Pleite im Derby bei den VfL AstroStars II hatte Joachim Wein schnell verarbeitet. Allerdings merkte er an: „Es ist jetzt offensichtlich: Wir haben mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun.“

Die hohe Pleite im Derby bei den VfL AstroStars II hatte Joachim Wein schnell verarbeitet. Zu klar war das Ergebnis, als dass sich der Gerther Coach nach dem 48:78 über liegengelassene Punkte hätte ärgern können. Allerdings merkte er an: „Es ist jetzt offensichtlich: Wir haben mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun. Wir wollen jetzt einfach nur noch guten Basketball spielen.“

Diese Einschätzung resultiert auch aus der Auswärtsschwäche seines Teams. In eigener Halle zeigen die Gerther ein ganz anderes Gesicht. Das sollen am Samstag (31.) ab 18 Uhr die LippeBaskets Werne zu sehen bekommen. Die haben als Fünfter zuletzt viele gute Kritiken bekommen.

Am letzten Spieltag zogen sie gegen Spitzenreiter Hagen erst sehr spät den Kürzeren, eine Woche zuvor gewann Werne bei den AstroStars II. „Und Werne spielt ähnlich wie die AstroStars“, urteilt Wein, dem deswegen aber nicht bange ist: „Im Hinspiel, das wir 77:71 gewannen, haben uns die Werner schon gelegen, und außerdem nehmen wir sie nach unserer Leistung aus dem Lokalderby wieder ernster.“

Der Gerther Trainer glaubt nicht, dass „sich unsere Leute noch einmal so präsentieren wollen wie am letzten Sonntag.“ Gestiegen sind seitdem die Aussichten, dass Patrick Thiele wieder mitwirken kann. Der Aufbauspieler laboriert immer noch an einem Kapselriss im Daumen, doch Wein beziffert seine Einsatzchance inzwischen auf 50 Prozent.

So überzeugend der Auftritt der AstroStars-Reserve gegen den TVG auch gewesen ist, verleitet er Coach Benedikt Franke vor dem Auswärtsspiel am Samstag (19.15 Uhr) beim SVD Dortmund II keineswegs zu Übermut – obwohl die Rollen klar verteilt sind: Die Bochumer sind Zweiter, die Dortmunder stehen lediglich auf Platz acht.

„Ich finde, dass sie eine gute Mannschaft haben“, kann Franke das bisherige Abschneiden des Kontrahenten nicht ganz verstehen und stellt klar: „Gerade wenn eine Mannschaft Heimvorteil hat, sollte man Respekt haben. Wir dürfen sie nicht unterschätzen. Dortmund kann Zuhause immer explodieren. Wir müssen schauen, dass wir an die Leistung anknüpfen, die wir gegen Gerthe gezeigt haben.“

Eine Schrecksekunde gab es unter der Woche im Training. Der in guter Form befindliche Max Schörner knickte um, kann möglicherweise in Dortmund aber trotzdem auflaufen. Fabian Kaiser ist wieder ins Training eingestiegen, Nils Rospek, der wegen einer Grippe pausieren musste, will es ebenfalls wieder wissen. Ob es für das Duo schon zum anstehenden Revierderby reicht, bleibt abzuwarten.