In Bestbesetzung nach Lintorf

Lintorfer TC – THC im VfL Bochum. „Es wird auf die Tagesform der Spielerinnen ankommen“, sagt THC-Präsidentin Inge Briegert vor dem Regionalliga-Spiel in Lintorf am morgigen Sonntag. In der letzten Saison konnten die Bochumerinnen diese Partie für sich entscheiden, die Gegnerinnen sind also keine Unbekannten. „Wir werden alles geben und hoffen natürlich auf einen Sieg“, so Briegert.

Personell könnte es kaum besser aussehen. Mit Virgine Stein kehrt eine weitere Verstärkung in den THC-Kader zurück. „Was die Mannschaftsaufstellung betrifft, können wir daher aus den Vollen schöpfen“, sagt Briegert. Auch die Nummer eins, Katharina Gerlach, die Niederländerin Josanna van Benekom (2) und Youngster Linda Puppendahl sollen also mitwirken.

Vor dem drittletzten Spieltag befinden sich die Bochumerinnen mit 6:2-Punkten auf dem vierten Rang. „Die Konstellation in der Liga ist sehr eng“, ist sich die Präsidentin über die Stärke der Regionalliga im Klaren, haben die THC-Damen doch das gleiche Punktekonto wie der Tabellenzweite.

Westfalenliga, Herren

Dortmunder TK RW 98 – TC Südpark. Am vorletzten Spieltag gastieren die Westfalenliga-Herren des TC Südpark beim Dortmunder TK GW 98. „Das ist vermutlich unser wichtigstes Spiel“ so Mannschaftsverantwortlicher Malte Osthoff über die anstehende Partie. Bei einem Sieg wäre der Klassenerhalt so gut wie sicher. „Die Chancen stehen 50:50, Kleinigkeiten werden das Spiel vermutlich entscheiden“, meint Osthoff. Personell sind die Bochumer bestens aufgestellt. Walter Treu ist nach Krankheit genesen, so dass die Mannschaft in kompletter Besetzung antritt.


Lüdenscheider TV 1899 – TC Rechen. Ebenfalls ihr vorletztes Spiel in der Westfalenliga der Männer bestreitet die Mannschaft des TC Rechen gegen den Lüdenscheider TV. „Es geht quasi um alles“, sagt Bastian Bornkessel. Vorgenommen hatte sich der Aufsteiger, drei Spiele zu gewinnen und damit den Klassenerhalt zu sichern. Dazu fehlen noch zwei Siege. Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn hoffen die Bochumer den ersten Schritt machen zu können. „Wir werden mit einem vollen Team starten können“, so Bornkessel über die gute Ausgangslage. „Wir sind zuversichtlich.“ Wieder dabei sein werden die Nummer eins, Stephan Fransen, und Arjan Pastoors. Beide standen im letzten Spiel nicht zur Verfügung.

Westfalenliga, Damen

TC Kamen-Methler – TG Friederika. Das Schlusslicht aus Bochum tritt beim Tabellenführer TC Kamen-Methler an. „Als Aufstiegsaspirant ist Kamen der klare Favorit“, weiß Trainer Tadeusz Nowicki. Eine schwere Partie erwartet die junge Bochumer Mannschaft, nicht zuletzt wegen Kamens Nummer zwei Yana Morderger, die am Wochenende erneut Westfalenmeisterin der Damen geworden ist

Nachdem die Bochumerinnen bereits verletzungsbedingt geschwächt in die Saison starteten und Nummer eins Desiree Schelenz seit Wochen Knieprobleme einschränken, hat sich auch noch Svea Mai verletzt. Auch ihr Einsatz ist fraglich. „Es läuft alles nicht optimal, aber wir werden unser Bestes geben“, so Tadeusz Nowicki.