Im Süden nichts Neues

Lieferten sich ein spannendes Finale und haben sich die Finaltickets gesichert: Concordia Wiemelhausen (li) und Vizemeister Altenbochum (re.).
Lieferten sich ein spannendes Finale und haben sich die Finaltickets gesichert: Concordia Wiemelhausen (li) und Vizemeister Altenbochum (re.).
Foto: Haenisch / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Wie in den Vorjahren haben sich die Bezirksligisten Concordia Wiemelhausen und Post Altenbochum durchgesetzt. Stiepel und Querenburg scheitern in den Zwischenrunden

In der Vorrunde der Hallen-Masters im Bezirk Süd hat sich der Bezirksliga-Spitzenreiter Concordia Wiemelhausen durchgesetzt und damit seine Favoritenrolle erfüllt. Die Mannschaft von Concordia-Trainer Jürgen Heipertz hat sich damit zusammen mit Vizemeister SC Post Altenbochum die Tickets für die Endrunde in der Rundsporthalle am kommenden Wochenende gesichert.

Die Finalpartie begann sehr einseitig, Wiemelhausen kombinierte gekonnt und lag dank der Treffer von Silvio Impellizzeri und Kamil Kokoschka bereits nach zwei Minuten mit 2:0 in Führung. Altenbochum versuchte zwar dagegen zu halten, kam jedoch kaum aus der eigenen Hälfte raus und erarbeitete sich folgerichtig nur sehr wenige Torchancen. Die Concordia hingegen wurde nach der Hälfte der Spielzeit erst richtig warm und legte durch Leo Winkel und Kokoschka noch drei Treffer nach: 5:0.

„Jeder von uns hatte einfach Bock zu spielen. Ein ganz großes Kompliment an die gesamte Mannschaft“, resümierte der erfreute Kapitän des Turniersiegers, Ingo Freitag. Auch Coach Heipertz war mehr als zufrieden mit dem Auftreten seines Teams: „Wir haben mit hervorragendem Fußball überzeugt. Meine Jungs haben mit wenigen Ballkontakten gespielt und sich extrem gut bewegt.“

Auch der Trainer des Vizemeisters, Marcus Ritter, lobte die Leistung der Concordia, „die einfach spielerisch extrem stark war“, so Ritter. „Natürlich sind wir froh über den Einzug in die Endrunden, die Art und Weise, wie wir heute gespielt haben, die hat mich aber nicht restlos zufrieden gestellt“, erklärte der Co-Trainer Altenbochums. Für sein Team gestaltete sich gerade die Zwischenrunde als echter Härtetest. Gegen den A-Ligisten RW Stiepel erspielte sich Post eine Vielzahl an Großchancen, scheiterte jedoch immer wieder am starken Schlussmann der Stiepeler, Alexander Schüning. Schließlich gelang es jedoch David Baukrowitz mit einem gezielten Schuss ins untere Eck Schüning zu überlisten. Die Stiepeler gaben jedoch nicht auf und spielten mutig weiter. Kurz vor Schluss sorgte schließlich Shahab Shahpasand für Jubel, der den Ball zum Ausgleich über die Linie drückte. Das Neunmeterschießen musste entscheiden. Post präsentierte sich sehr zielsicher, vergab nur einen Schuss und gewann damit mit 4:2. „Wir haben unser Soll erfüllt. Die Jungs hatten viel Spaß und das ist die Hauptsache“, resümierte Stiepels Trainer Raffael Skrzypczak.

Für die Concordia ging es im Halbfinale gegen den A-Ligisten TuS Querenburg. Wiemelhausen begann stark und kam zu einer sicheren 4:0-Führung.

Lediglich eine Unsicherheit erlaubte sich die Concordia, die prompt von Querenburgs Ada-Mou Adinda bestraft wurde. „Wir sind froh, dass sich keiner verletzt hat und alle Spaß hatten“, sagte Querenburgs Co-Trainer Fabian Kellermann.