Im Osten geht es um enorm viel Prestige

Die höherklassigen Teams spielen in anderen Hallen, aber in kaum einem Bezirk geht es derart ums Prestige wie im Osten. Die Klubs aus Langendreer und Werne trennt ja sprichwörtlich oft nur ein Katzensprung. „Für mich hat die Meisterschaft Priorität, hier geht es nur um Spaß. Aber die Jungs, die dabei sind, werden sicher nicht nur Hacke, Spitze spieeln“, stellt Tobias Wille, Trainer des Werner SV 06 klar. „Die wollen gewinnen.“ Zwei der elf Teams, die am heutigen Samstag in der Halle Am Lohring spielen (Beginn 12 Uhr, Finale 19.10 Uhr) erreichen die Endrunde in der Rundsporthalle. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe kommen ins Halbfinale, die Finalisten sind am Ziel der Hallenträume.

In der Gruppe A des nur mit Kreisligisten besetzten Vorrunden-Turniers ist der WSV als Tabellenzweiter der Kreisliga A2 Favorit. Gegner des mit einigen Technikern antretenden Teams, das von Team-Manager Roland Reininghaus betreut wird, sind A-Ligist BV Langendreer 07, die B-Ligisten VfB Langendreerholz und SuS Wilhelmshöhe sowie die C-Ligisten RW Langendreer und LfC Laer 06. Im Vorjahr verlor Werne erst im Finale gegen den SV Langendreer 04 mit 0:1. Der TuS Kaltehardt, aktuell Spitzenreiter der Kreisliga A2, schied sogar nach der Vorrunde aus. Diesmal hat es der TuS mit dem Liga-Konkurrent und Titelverteidiger SVL 04 zu tun. Zudem geht es gegen die B-Ligisten CF Kurdistan, im Vorjahr Halbfinalist, und SC Werne 02 sowie die C-Ligisten ESV Langendreer-West.