Hürdensprinterin Eva Strogies nähert sich der WM-Norm

Hürdensprinterin Eva Strogies hat beim Leichtathletik-Meeting in Weinheim für das Highlight aus Wattenscheider Sicht gesorgt. Die Hallen-DM-Fünfte verbesserte ihre persönliche Bestleistung über 100 Meter Hürden um satte zwei Zehntel auf 13,10 Sekunden – damit war ihr der Sieg bei der stark besetzten Kurpfalz-Gala nicht zu nehmen. „Das war richtig cool“, freute sich Strogies, „aber ich wusste: Wenn die Bedingungen gut sind, ist dieser Sprung möglich.“ Und kurz vor dem Finale ist dann ja auch die Sonne rausgekommen, dazu gab’s leichten Rückenwind. Es war noch kein perfekter Lauf, aber mit der Zeit bin ich super happy.“ Und allzu weit weg ist die WM-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) von 12,95 Sekunden nun auch nicht mehr. Strogies dazu: „Ich halte das nicht für ausgeschlossen, aber dann muss natürlich alles passen.“

Über 100 Meter steigerte Wattenscheids Christina Haack im Sepp-Herberger-Stadion ihre Saisonbestzeit als Zweite des B-Endlaufs auf 11,68 Sekunden. Bei den Männern wurde Robin Erewa im A-Finale in 10,56 Sekunden Vierter.

In der U20-Wertung setzte sich Keshia Kwadwo über 100 Meter mit exzellenten 11,67 Sekunden durch. Damit lag sie in Weinheim mit Abstand vorn. „Der Start war heute grauenvoll“, meinte Kwadwo, „aber die Zeit ist ein echter Knaller.“

Über 200 Meter wurde Christina Haack in 24,30 Sekunden in der Gesamtabrechnung Sechste. Auch bei den Männern landete ein Wattenscheider auf Rang sechs – der Deutsche U20-Hallenmeister Kai Köllmann, für den 21,49 Sekunden gestoppt wurden. „Die Bedingungen waren nicht so top, der Lauf war auch nicht so gut – das geht noch schneller“, ist sich Köllmann sicher.

Wattenscheids Maximilian Ruth gewann mit einer U23-Staffel des DLV die 4x100 Meter von Weinheim in 40,64 Sekunden.

TV-01-Weitspringerin Lisa Kurschilgen wurde Elfte (6,14m), Naomi Ibobo gewann das B-Finale (5,75m). Im Weitsprung der U20 belegte Ronja Frei mit 5,71 Metern Platz acht.

Bei der Frankenberger Werfergala hat Wattenscheids Roman Heil eine neue persönliche Bestleistung mit dem Diskus aufgestellt: 49,78 Meter. Damit belegte er in der U20-Wertung Rang zwei. „So langsam nähere ich mich den 50 Metern an“, freute er sich, „leider haben schlechte Windverhältnisse den Diskus immer wieder zum Abkippen gebracht.“ In der Männer-Klasse wurde Wattenscheids Philippe Grewe mit 51,76 Metern Fünfter.