Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fußball-Westfalenliga

Hordel verliert in verrückter Schlussphase / Wattenscheid feiert

28.05.2012 | 19:02 Uhr
Funktionen
Hordel verliert in verrückter Schlussphase / Wattenscheid feiert
Mal wieder in Feierlaune waren die Fans der SG Wattenscheid 09: Der Westfalenliga-Meister gewann gegen den TuS Eving-Lindenhorst vor 583 Zuschauern mit 2:0.

Nach dem bitteren 2:3 (1:1) des Westfalenligisten DJK TuS Hordel gegen den FC Brünninghausen ist klar: Die Elf von Frank Wagener kann den direkten Aufstieg in die Oberliga nicht mehr schaffen. Alle fünf Aufstiegsplätze sind vergeben. Den Relegationsplatz sechs haben die Grün-Weißen in der eigenen Hand.

DJK TuS Hordel - FC Brünninghausen 2:3 (1:1)

DJK: Felbick - Wilhelm, Büscher, M. Wagener (63. A. Wagener), Thormann - K. Rudolph, P. Rudolph - Bastürk, Krüger (45. Severich), Dragicevic (81. Winkel) - Ginczek

Tore: 0:1 Tempel (4.), 1:1 Ginczek (16.), 1:2 Polok (82.), 2:2 Thormann (89.), 2:3 Wazian (90. +3)

Bes. Vorkommnis: Rote Karte für Andreas Büscher (43.)

Nach dem bitteren 2:3 (1:1) des Westfalenligisten DJK TuS Hordel gegen den FC Brünninghausen ist klar: Die Elf von Frank Wagener kann den direkten Aufstieg in die Oberliga nicht mehr schaffen. Alle fünf Aufstiegsplätze sind vergeben. Den Relegationsplatz sechs haben die Grün-Weißen in der eigenen Hand. Man muss aber am letzten Spieltag beim abgestiegenen Letzten FSV Werdohl gewinnen, um diesen zu halten.

Das Spiel gegen die Dortmunder wurde vor allem in der Schlussphase turbulent. Über 80 Minuten hatte Hordel mehr Spielanteile, agierte bei heißen Temperaturen spritziger als die Gäste. Das frühe 0:1 Dominic Tempels (4.) glich der starke Stürmer Dawid Ginczek (16.) schnell aus - doch in die Pause ging es mit einem Mann weniger. Andreas Büscher hatte die Rote Karte nach einem harmlosen Rempler gesehen - eine Fehlentscheidung.

In der zweiten Halbzeit blieb Hordel am Drücker, kam in dem inzwischen äußerst spannenden Spiel allerdings kaum zu Chancen - die spielerische Linie fehlte mit zunehmender Spieldauer. In der 79. Minute kassierte man dann zu allem Überfluss noch das 1:2 durch Paul Polok, was Sven Thormann nach einer Ginczek-Flanke per Kopf wiederum egalisierte (89.). Der bittere Knock-Out zum 2:3 kam dann in der dritten Minute der Nachspielzeit.

SG Wattenscheid 09 - TuS Eving-Lindenhorst 2:0 (0:0)

SG: Fronczyk - Rathmann, Thamm, Luvuezo, Kljajic - Zajas, Issa - Preissing, Sarisoy, Trisic - Demirbay (46. Samet Davulcu)

Tore: 1:0 Trisic (82.), 2:0 Rocys (90.).

Das Wetter stimmte für die große Meister-Sause, und am Ende stimmte auch das Ergebnis: Der Westfalenliga-Tabellenführer SG Wattenscheid 09 hat auch das vorletzte Saisonspiel gegen den TuS Eving-Lindenhorst mit 2:0 (0:0) gewinnen können - und die Spieler feierten im Anschluss eine große Party mit den Fans.

Schon im ersten Durchgang war 09 feldüberlegen. Milko Trisic konnte seine vier Chancen im ersten Durchgang allerdings nicht nutzen, Serafettin Sarisoy setzte gar einen Strafstoß an den Pfosten. Auch im zweiten Durchgang waren die Gastgeber vor 581 Zuschauern offensiv gut aufgelegt. Doch weder Samet Davulcu (62., Pfosten) noch Trisic (53., 63.) vermochten Sascha Piontek im TuS-Tor zu überwinden. Zum hochverdienten Sieg kam die SG dennoch, weil endlich Trisic (82.) und der eingewechselte Vaidas Rocys in der Schlussminute trafen.

Felix Groß

Kommentare
Aus dem Ressort
Klöpper von Entlassung überrascht
Wattenscheid 09
Die jüngste Vorstands- und Aufsichtsratssitzung am Dienstagabend endete beim Fußball-Regionalligisten SG Wattenscheid 09 mit einer großen...
Gregoritsch könnte dem VfL Bochum gegen Aue wieder helfen
Gregoritsch
Siegt der VfL im letzten Spiel des Jahres gegen Aue, verabschiedet sich Interimstrainer Heinemann ohne Niederlage. Ein Rückkehrer könnte dabei helfen.
Anna Maiwald hat gelernt sich durchzusetzen
Frauenfußball
Zur Stammformation des Frauenfußball-Zweitligisten VfL Bochum zählt Anna Maiwald noch nicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden für die...
Bochum nimmt sich vor dem Aue-Spiel selbst in die Pflicht
Ausblick
Nach zuletzt zwei Nullnummern gibt es unter den Profis und Verantwortlichen beim VfL nur eine Meinung: Beim Heimspiel gegen Aue „muss ein Sieg her“.
Wattenscheid 09 trennt sich von Trainer Christoph Klöpper
Trainerwechsel
Im Sommer 2014 hatte Klöpper die Nachfolge von André Pawlak an der Lohrheide angetreten. Aus 18 Regionalliga-Partien holte die SG aber nur 16 Punkte.
Fotos und Videos
Esser rettet Bochum 0:0
Bildgalerie
VfL Bochum
Bochum-Ultras zündeln erneut
Bildgalerie
Ultras
VfL-Remis gegen St Pauli
Bildgalerie
Zweite Liga
VfL Bochum AstroStars
Bildgalerie
Basketball 2. Bundesliga