Hordel: Mit „Teamgeist“ zum Erfolg

Eigentlich wollten sie in Hordel die Saison nur noch „vernünftig zu Ende bringen“, jetzt könnte die DJK in der Tabelle sogar noch einmal klettern. Nach dem Sieg gegen den FC Iserlohn ist dieser nur noch drei Zähler entfernt. Und mit einem Sieg am Sonntag gegen Erndtebrück II könnte Hordel sich den ärgsten Verfolger vom Leib halten (13 Uhr, Hordeler Heide) und zumindest Platz acht zementieren.

„Gegen Iserlohn haben wir in der vergangenen Woche unser stärkstes Saisonspiel gemacht. Wenn wir an diese Leistung anknüpfen, werden wir auch gegen Erndtebrück siegen“, meint Trainer Marco Rudnik, der weiterhin mit einem Rumpfkader antreten muss. Gegen Iserlohn saß nur ein etatmäßiger Feldspieler auf der Bank, nun kehrt immerhin Philipp Severich zurück. „Unser guter Teamgeist zeichnet uns aus“, verrät Rudnik die Erfolgsformel: „Wir hatten sicher auch etwas Glück, aber auch das muss man sich erarbeiten.“