Höntroper Debakel

SC Obersprockhövel - SV Höntrop 5:0 (2:0). Alles, was sich die Rot-Weißen für das Duell beim direkten Konkurrenten vorgenommen hatten, „haben wir nach fünf Minuten über den Haufen geworfen.“ Ein Höntroper unterlief einen Freistoß, drei SCO-Spieler waren frei, und einer aus dem Trio durfte sich die Ecke dann aussuchen. „Es war eine schlechte Leistung, viel mehr muss man dazu gar nicht sagen“, kritisierte Trainer Thomas Guder: „Wir waren nicht aggressiv genug, schlecht in den Zweikämpfen. Die Niederlage war verdient.“

SVH: Akmanoglu - Wojtakowski (79. Balsmeier), Schmidt, Sadin, Dahn - Ayata, Michael - Zejewski, Bagci (46. Schulte), Hupka, Rogalla

Tore: 1:0 (5.), 2:0 (36.), 3:0 (72.), 4:0 (75.), 5:0 (88.)

Hasper SV - CSV SF Linden 1:2 (1:1). Die CSV-Elf von Trainer Frank Benatelli dominierte den abgeschlagenen Vorletzten nach Belieben und geriet nur durch einen „unberechtigten Elfmeter“, so Benatelli, kurzzeitig ins Schlittern. Nach der Pause traf Florian Pemöller nach einem Standard erstmals im Lindener Trikot (50.), danach „hätte der Sieg noch höher ausfallen können.“ Doch Linden spielte seine Konter nicht gut.

CSV: Fuchs - Perez Garcia, Pemöller, Lekic, Koch - Pflanz, Lobonza - Sieger, Scigliotti, Lahchaychi, Mohedano
Tore: 0:1 Mohedano (21.), 1:1 Schoppen (42., FE), 1:2 Pemöller (50.)