Herbe Enttäuschung für das Ruhr Casino in Bremen

Mit einer herben Enttäuschung sind die Latein-Tänzer des Ruhr Casino im VfL Bochum in die neue Saison gestartet. Beim Auftaktturnier der Latein-Bundesliga in Bremen haben sie einen Platz verloren.

„Damit haben wir nicht gerechnet“, sagte Trainer Lars Biercher, nachdem klar war, dass seine Mannschaft nur Sechster sein würde. Mit 7666767 wurde seine Mannschaft hinter Aufsteiger TC Ludwigsburg gewertet. Als erste Formation hatten die Bochumer das Turnier eröffnen müssen, gefolgt von Weltmeister Bremen. Eine undankbare Aufgabe, die von Bochumer Seite nicht zu hundert Prozent gelöst werden konnte. „Am Tag zuvor haben wir noch super trainiert, die Stellproben in der Halle waren schon nicht mehr so gut. In unseren Turnierauftritten haben wir uns dann einige Fehler geleistet – auch in den Schwierigkeiten“, so Biercher. Dennoch hatten er und seine Trainerkollegin Miriam Perplies nicht mit diesem Absturz gerechnet. „Wir haben uns zwar nicht mit Ruhm bekleckert, aber Fehler gab es bei allen Teams.“

Im Norden gab es allerdings bei allen aus dem Westen lange Gesichter. Nicht nur die Bochumer verschlechterten sich im Vergleich zur Vorsaison um einen Platz, auch für Velbert und Neuss ging es abwärts. Die FG Aachen/Düsseldorf konnte als Zweiter ebenfalls nicht am Status von Bremen kratzen. Einziger Trost für alle: Die Wertungsrichter schienen sich nicht besonders einig gewesen zu sein, denn bis auf Weltmeister GGC Bremen, der alle Einsen erhielt, waren alle Wertungen sehr gemischt.

Für das nächste Turnier, das am 24. Januar in Mülheim stattfindet, scheint deshalb noch alles offen zu sein. Trainer Biercher hofft, dass ein Ruck durch die Mannschaft geht, damit in zwei Wochen die Leistungskurve wieder nach oben zeigt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE