Harpen mit „aller Wucht und Macht“

„Mit aller Wucht und mit aller Macht“ will der TuS Harpen laut Coach Dietmar Hampel morgen Fußball spielen. Wenn dem TuS dies gelingt, er gegen RW Leithe (Hiltroper Straße, 15 Uhr) siegt und Verfolger Wattenscheid verliert, werden die Harpener morgen Meister. Kein Grund für Hampel, den Blick gen Wattenscheid zu richten, im Gegenteil. „Wir fokussieren uns nur auf uns.“ Für den Verein ist die Situation außergewöhnlich und neu, deshalb ruft Hampel die Harpener Zuschauer auf, zahlreich zu erscheinen. „Damit wir ein Heimspiel-Gefühl haben. Die Jungs brauchen und verdienen das.“ Der Gegner aus Leithe befindet sich zumindest bedingt noch im Abstiegskampf, weshalb die Truppe von Michael Heu es dem Tabellenführer mit Sicherheit nicht leicht machen wird. Zumal die Rot-Weißen zuletzt spielfrei hatten und nun mit voller Power wieder ins Liga-Geschäft einsteigen.

Ob die Harpener morgen schon frühzeitig feiern dürfen, entscheidet auch die DJK Wattenscheid. Der Tabellenzweite empfängt am heimischen Stadtgartenring die Elf von RW Markania Bochum (15 Uhr) und muss damit die nächste Hürde auf dem Weg zum (mindestens) zweiten Platz überwinden. „Markania ist eine Mannschaft, die unbequem werden kann, wenn man sie nicht ernst nimmt“, weiß Wattenscheids Trainer Ralf Fischer. „Und bei unserer Zielsetzung können wir es uns eh nicht leisten, irgendein Team zu unterschätzen.“ Die Prognose für die Personal-Zusammensetzung lautet: Bis auf Halil Ülker (Gelb-Sperre) können alle DJK-Spieler antreten. Markania hat unterdessen den anderen Liga-Kollegen schon insoweit Solidarität zugesagt, als dass Chris Hohaus versprochen hat: „Wir wollen keine Wettbewerbsverzerrer sein.“ Auch wenn die Rot-Weißen ohne Druck anreisen, freuen sie sich auf das Spiel und sind laut Hohaus sogar „ambitioniert“.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE