Harpen fordert Wiemelhausen heraus

An Torjubel herrscht beim Überflieger Concordia in dieser Spielzeit kein Mangel.
An Torjubel herrscht beim Überflieger Concordia in dieser Spielzeit kein Mangel.
Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Im Halbfinale des Kreispokals kommt es heute (19 Uhr, Heinrichstraße) zum Duell zweier Spitzenreiter: Der Tabellenerste der A-Liga 1, TuS Harpen, fordert den Bezirksliga-Primus Concordia Wiemelhausen.

Im Halbfinale des Kreispokals kommt es heute (19 Uhr, Heinrichstraße) zum Duell zweier Spitzenreiter: Der Tabellenerste der A-Liga 1, TuS Harpen, fordert den unangefochtenen Bezirksliga-Primus Concordia Wiemelhausen (19 Uhr, Heinrichstraße). Für TuS-Trainer Dietmar Hampel, der vor 25 Jahren selbst für die Concordia gekickt hat, ist klar: „Wiemelhausen ist uns haushoch überlegen. Wir können nur hoffen, dass sie sich eine Auszeit nehmen.“ Sein Kollege, Jürgen Heipertz, zeigt aber ebenfallgs großen Respekt vor dem TuS Harpen, den er eigens beobachtete am vergangenen Sonntag: „Hier treffen zwei spielstarke Teams aufeinander, da entscheidet auch die Tagesform.“

Eine defensive Gangart kommt für Hampels Harpen in der Tat nicht in Frage. „Ich habe mir das 10:0 von Concordia gegen Wattenscheid 08 II angeschaut. Wenn wir nicht untergehen wollen, müssen wir versuchen mitzuspielen.“ Verzichten muss er auf Matthias Bäcker (Oberschenkelzerrung) und Deniz Temel (verhindert). Wiemelhausens Ausfallliste ist noch länger geworden, David Lenze zog sich einen Bänderriss im Knöchel zu, nur 14 Spieler sind dabei. Als Bezirksligameister, so der Trainer, wäre Concordia für den Westfalenpokal gesetzt. Und doch: „Wir haben den absoluten Ehrgeiz, ins Kreis-Finale zu kommen.“