Harpen feiert Bezirksliga-Aufstieg auf LKW

„So richtig kann ich es noch gar nicht glauben“, sagte Harpens Trainer Dietmar Hampel während er von seinen Spielern eine Sektdusche verpasst bekam. Nach 42 Jahren der Abstinenz ist der Verein aus dem Bochumer Norden wieder in die Bezirksliga aufgestiegen - für die junge Mannschaft und deren Fans eine Sensation.

Dabei lief es erst alles andere als positiv für den TuS. Schon nach elf Minuten lagen die Harpener durch ein Standard-Tor von Westfalias Nummer zehn Khaled Merhi 0:1 zurück. Auch die Nachricht von der 1:0-Führung des Verfolgers Wattenscheid sickerte langsam durch. „Wir haben schlecht angefangen und waren supernervös“, so Hampel. „Aber dann haben wir wieder mal Charakter gezeigt, so wie wir es die ganze Saison schon getan haben.“ Die Charakterstärke offenbarte sich dann in Kapitän Björn Lübbehusen und Frederik Grenzbach, die das Spiel kurz vor dem Halbzeitpfiff noch drehten. In der zweiten Hälfte lief dann alles bestens für den TuS. Martin Gütke und Joker Deniz Temel erhöhten auf 4:1. Den 2:4-Anschlusstreffer hat kaum noch jemand wahrgenommen.

Unterstützt wurde die Mannschaft dabei nicht nur von zahlreichen Zuschauern, sogar der Harpener Schützenverein ließ sich blicken und stand mit Pauken und Trompeten am Spielfeldrand. Als die Nachricht vom Abfiff in Phönix kam, gab es kein Halten mehr. Das Harpener Frauen-Team sowie die 2. Mannschaft, die beide schon in den letzten Wochen ihren Aufstieg feiern konnten, stellten sich Arm in Arm neben den Platz und sangen so lauthals, dass der Schiedsrichter eine Ermahnung aussprechen musste.

Um 16:55 war es dann amtlich: TuS Harpen steigt in die Bezirksliga auf - und das zu Recht, sagt der Meistertrainer Dietmar Hampel. „Wir haben das Spiel hochverdient gewonnen, denn wir sind mit aller Macht zurück gekommen.“

Damit auch ganz Harpen weiß, dass der TuS Meister geworden ist, sind die Spieler nach Abfiff auf der Ladefläche eines LKWs grölend und singend durch den Stadtteil gefahren.

Dabei sah es lange nicht so aus, als würde der TuS das Rennen um die Meisterschaft machen. Zwischenzeitlich war SV Phönix mit einigen Punkten Abstand Spitzenreiter. Auch Coach Hampel gab zu, dass er skeptisch war. „Die Mannschaft ist so jung, deshalb habe ich oft Zweifel gehabt. Aber während der ganzen Saison haben diese jungen Spieler immer wieder so viel Charakter bewiesen, da ziehe ich den Hut vor.“ Nun freut man sich in Harpen auf die Bezirksliga und bis dahin tönt es durch den Bochumer Norden: „Harpen ist der geilste Club der Welt“.

TuS Harpen: Marcel Richter, Dennis Richter, Marc Altenburg, Torben Hirsemann, Maurice Kirchhoff, Björn Lübbehusen, Matthias Bäcker, Patrick Hampel (78. Frederik Herda), Frederik Grenzbach (61. Deniz Temel), Thomas Jasinski, Martin Gütke (80. Daniel Nöller)
Tore: 0:1 Merhi (11.), 1:1 Lübbehusen (42.), 2:1 Grenzbach (45.), 3:1 Gütke (62.), 4:1 Temel (74.), 4:2 Baß (85.)