Grumme hat fast alle Mann an Bord

Volleyball-Verbandsligist Eintracht Grumme konnte sich nach schwachem Saisonstart aufgrund einer starken Rückrunde mit fünf Siegen schließlich doch noch für das Relegationsturnier um den verbleibenden Verbandsliga-Platz qualifizieren. Dort tritt die Mannschaft laut Trainer Klaus Blüggel optimistisch gegen die jeweiligen Landesliga-Zweiten Lüner SV und TuB Bocholt III an. Nur einer aus dem Trio wird künftig in der Verbandsliga starten.

Zunächst tritt Grumme in Bocholt an, was Blüggel wegen des späten Beginns am Samstag um 20 Uhr etwas verärgert. „Wegen der relativ langen An- und vor allem Heimreise werden wir sehr spät zu Hause sein“, übt er Kritik. Der Gegner, so Blüggel weiter, sei zwar nur „schwer einzuschätzen, das Team könnte aber wegen einiger Akteure mit Oberligaerfahrung womöglich stärker sein als Lünen“.

Der Lüner SV wird dann am Sonntag um 16 Uhr in Grumme erwartet. Die Lüner konnten sich durch einen guten Lauf in der Rückrunde den Relegationsplatz sichern. „Unsere Spielgemeinschaft wurde zwar in der Landesliga zweimal von Lünen klar mit 3:0 besiegt“, erinnert sich Blüggel, „dennoch könnte das Heimspiel ein Vorteil für uns sein“.

Aus der jung besetzten Spielgemeinschaft möchte Blüggel sein Team vor der Dreier-Relegation zudem gezielt verstärken, obwohl bis auf den noch fraglichen Florian Hostadt der komplette Kader zur Verfügung stehen wird.