Grammozis: „Die Jungs haben verstanden“

Seit vier Spielen ist die U23 unbesiegt, im Heimspiel gegen den FC Kray wollen die VfL-Talente am Samstag ihre Serie fortsetzen (14 Uhr, Lohrheidestadion). „Wir wollen genau so weitermachen. Nicht nur die Ergebnisse haben gestimmt, auch die Art und Weise, wie wir gespielt haben“, sagt Trainer Dimitrios Grammozis.

Dreimal in Folge haben die Bochumer gewonnen, selbst beim Spitzenteam Oberhausen siegten sie zuletzt mit 3:2. Der Knoten scheint geplatzt, seitdem das Ende der U23 besiegelt ist und die Spieler Klarheit haben. Jeder will sich nun anbieten, trotzdem treten die VfL-Talente mehr denn je als Einheit auf. „Die Jungs haben verstanden, dass sie nur als Team funktionieren können und nur so auch jeder einzelne im Fokus stehen kann“, meint Grammozis. Spieler wie Ridvan Balci und Sinan Kurt blühen regelrecht auf.

Dank der kleinen Serie ist die U23 nun punktgleich mit Schalke II und nur noch einen Zähler hinter Wattenscheid 09. „Wir haben uns zusammengerauft. Die Jungs belohnen sich endlich dafür, dass sie ständig Vollgas geben und sich salopp gesagt den Arsch aufreißen“, lobt Grammozis sein Team. Den kommenden Gegner aus Essen-Kray könnte der VfL wieder in den Tabellenkeller ziehen, selbst Köln II auf Platz 12 hat nur sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

Gerade erst hatte Kray den Sprung über den Strich geschafft, sich mit drei Unentschieden und drei Siegen - zuletzt gegen Aachen (1:0) – nach vorne gearbeitet. Rückschläge gab es dabei allerdings immer wieder, wie beim 0:3 in Wattenscheid oder der 0:4-Pleite in Wiedenbrück. „Kray hat die Qualität, wir müssen kompakt stehen“, so Grammozis, der mit Krays Christian Mengert bei der U23 einst selbst auf dem Platz gestanden hatte. Eine weitere interessante Personalie ist Willy Aubameyang, der Bruder des BVB-Stürmers, ein ziemlich unangenehmer Widerpart für Offensivspieler, die sich komplett auf ihre Technik verlassen.

Im Hinspiel unterlag die U23 mit 2:3, individuelle Fehler warfen den VfL damals zurück und bescherten das neunte sieglose Spiel in Folge. Die Ausgangslage ist nun eine andere. „Wir haben die Fehlerquote minimiert, die Jungs glauben an sich. Wir werden es diesmal besser machen als im Hinspiel und drei Punkte holen“, kündigt Grammozis an, der auf Shpetim Sulejmani (Erkältung) verzichten muss.