Grammozis-Debüt gegen Hennef

Einer der Gewinner der Vorbereitung: Sinan Kurt.
Einer der Gewinner der Vorbereitung: Sinan Kurt.
Foto: WAZ-FotoPool
Was wir bereits wissen
Mit einer Woche Verspätung startet Bochums U23 am Samstag (14 Uhr) wieder in die Regionalliga: Zu Gast im Lohrheidestadion ist das Tabellenschlusslicht FC Hennef 05. „Die eine Woche zusätzliche Vorbereitung hat uns auf jeden Fall noch einmal voran gebracht“, sagt Trainer Dimitrios Grammozis.

Mit einer Woche Verspätung startet Bochums U23 am Samstag (14 Uhr) wieder in die Regionalliga: Zu Gast im Lohrheidestadion ist das Tabellenschlusslicht FC Hennef 05. „Die eine Woche zusätzliche Vorbereitung hat uns auf jeden Fall noch einmal voran gebracht“, ist Trainer Dimitrios Grammozis froh, dass er, nach der Absage des Derbys gegen Wattenscheid, seine Mannschaft noch weiter formen konnte: „Wir haben vor allem taktisch noch einiges aufgeholt.“

Dass die Bochumer noch einiges aufzuholen hatten, wurde im Testspiel gegen Gladbach (0:3) deutlich, wo den VfL individuelle Fehler zurückwarfen. „Das Ergebnis war enttäuschend, aber die Jungs haben die taktische Marschroute eingehalten. Und sie wissen jetzt, dass sie in einer brenzligen Situation lieber den Ball auf die Tribüne hauen, als es spielerisch zu lösen“, hofft Grammozis auf einen „Aha-Effekt“.

Seine Mannschaft für Samstag hat der neue U23-Trainer größtenteils im Kopf. Lediglich im Sturm und auf den Außenpositionen muss Grammozis wohl eine Bauchentscheidung treffen. Außen knubbeln sich Gianluca de Meo, Julian Stock, Ridvan Balci und Michael Maria, im Sturm entscheidet sich das Rennen zwischen Christian Maerz, Shpetim Sulejmani, Laurynas Kulikas und Moritz Göttel. „Die Stürmer haben sich gut präsentiert, ich habe die Qual der Wahl“, sagt Grammozis: „Aber ich muss den ganzen Kader loben. Alle treten mit einem unheimlichen Elan auf.“

Die Gewinner der Vorbereitung sind Sinan Kurt und Maerz. Der „Maerzer“ hat zwar keinen Stammplatz, aber ist unter dem neuen Trainer der ersten Elf näher denn je. Drei Einsätze waren es in der Hinrunde, keiner über 90 Minuten. Auch bei Sinan Kurt reichte es nur zu acht Einsätzen. Jetzt ist der Deutsch-Türke im zentralen Mittelfeld neben David Zajas gesetzt.

Grundsätzlich lässt Grammozis, wie sein Vorgänger Thomas Reis, im 4-2-2-2-System spielen, will dabei aber taktisch variabel bleiben. „Wir müssen immer eine Lösung parat haben, um schnell reagieren zu können. Die Jungs machen das schon gut, aber sind noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung“, sagt der U23-Trainer und ist optimistisch: „Vom Klassenerhalt bin ich hundertprozentig überzeugt.“

Dafür allerdings sollte ein Heimsieg gegen Schlusslicht Hennef her, denn bei einer Niederlage wäre der FC nur noch drei Zähler entfernt. Und mit der Mannschaft aus der Hinrunde, wo der VfL 8:0 gewann, ist der Aufsteiger nicht mehr zu vergleichen. „Hennef ist viel weiter als damals. Wir wollen die Punkte hier behalten, dafür müssen wir richtig Gas geben“, sagt Grammozis, dem Joshua Forbes und Robin Fechner nicht zur Verfügung stehen. Dafür kommen Felix Dornebusch und Henrik Gulden von den Profis.