Erster Test für den neuen TuS Hordel in Herbede

Torwart Kevin Kampschäfer zählt zu den wenigen Etablierten beim neuen TuS Hordel.
Torwart Kevin Kampschäfer zählt zu den wenigen Etablierten beim neuen TuS Hordel.
Foto: Dietmar Wäsche / WAZ-Fotopool
Was wir bereits wissen
Der neu formierte Westfalenligist TuS Hordel startet beim Industrie-Cup in Herbede.

Nach einer Woche reiner Trainingsarbeit stehen für Fußball-Westfalenligist DJK TuS Hordel die ersten Testspiele an. Beim Industrie-Cup des SV Herbede treffen die Hordeler am Samstag (15 Uhr) auf den TuS Ennepetal und am Sonntag (14 Uhr) auf Obersprockhövel. Das Turnier geht am darauffolgenden Wochenende mit dem Halbfinale und dem Endspiel weiter.

Der neue Trainer Marcel Bieschke ist guter Dinge: „Wir haben jeden Tag trainiert, jetzt kann es losgehen. Wir wollen sehen, dass unsere taktische Marschroute umgesetzt wird.“ Bieschke, wie Co-Trainer Rene Ziarna 29 Jahre jung, will für einen offensiven Stil einstehen, „aber erst einmal gilt es, die Neuzugänge zu integrieren“.

Elbers lernte in der BVB-Jugend

Und davon gibt es jede Menge. 13 Spieler, davon zwei aus der eigenen A-Jugend, sind neu im Kader. „Daraus wollen wir eine Einheit formen, wir wollen als Mannschaft überzeugen“, will Bieschke noch keine Kandidaten herausheben, die die vielen abgewanderten Leistungsträger ersetzen könnten - wie die Eigengewächse Kevin und Patrick Rudolph, Dawid Ginczek, Philipp Severich oder Philipp Dragicevic, die vor einigen Jahren den Aufstieg schafften. Geblieben sind von der letztjährigen Truppe beispielsweise Torwart Kevin Kampschäfer und Routinier Paul Helfer.

Einige Zugänge lassen bereits aufhorchen, etwa Mittelstürmer Sven Jubt, der aus Rotthausen kommt, aber lange für Westfalia Herne und den DSC Wanne-Eickel auf Torejagd ging. Oder der Albanier Sherif Krasniqi aus Aplerbeck, der im offensiven Mittelfeld die Fäden ziehen könnte. Mit Peter Elbers vom SV Sodingen trägt ein Mann die 10 auf dem Trikot, der aus der Jugend des BVB stammt. Zudem gibt es wieder Unterstützung aus Fernost, mit Keisuke Matsuda (26) spielt der nächste Japaner in Hordel. Der Mittelfeldspieler kommt von Viktoria Griesheim aus der Hessenliga.

Nach dem Industrie-Cup testen die Hordeler gegen Gievenbeck (23.7., 19 Uhr, Heimspiel), bei TuRu Düsseldorf (26.7., 14 Uhr) und beim ASC Dortmund (5.8., 19), bevor in der 1. Runde des Westfalenpokals der SV Schermbeck wartet (9. August, Heim, 15 Uhr).

„Einfach“, hat Jörg Versen, der Sportliche Leiter, immer wieder betont, „einfach kann ja jeder.“ Ein Satz, der Bestand hat in Hordel.


Der Kader für die Spielzeit 2015/16:
Ozan Bektas, Sherif Krasniqi (beide ASC Dortmund), Fabio Bien (MSV Duisburg U19), Peter Elbers (SV Sodingen), Sven Jubt (DJK Rotthausen), Florian Juka (FC Wetter), Florian Kaiser (SC Kirchhörde), Mercan Türylmaz (SV Hohenlimburg), Lukas Severin (Lüner SV), Lukas Wilke (SG Wattenscheid U19), Keisuke Matsuda (V. Griesheim), Robert Nnaji (FC Karnap), Nils Gehrmann, Lukas Lobe (beide eigene U19), Ron Berlinski, Andreas Büscher, Johannes Debski, Paul Helfer, Sakae Iohara, Kevin Kampschäfer, Fabio Kontny, Shoma Misawa, Julian Stöhr