Erster Punktgewinn in diesem Jahr

Traf zum 1:0: Moritz Göttel.
Traf zum 1:0: Moritz Göttel.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Niederlagen-Serie von sechs Pleiten in Folge ist beendet, die U23 hat sich in Uerdingen den ersten Zähler unter Trainer Dimitrios Grammozis erkämpft. So richtig freuen wollte sich nach dem Abpfiff allerdings niemand auf Bochumer Seite, denn in Krefeld wären drei Punkte durchaus möglich gewesen.

KFC Uerdingen -
VfL Bochum U23 1:1 (0:0)

VfL Bochum U23: Weeke – Niepsuj (77. Tünte), Jakubowski, Siala, Spillmann, Cokkosan – Maerz (66. Küc), Kurt, Zajas, Balci (66. Kulikas) – Göttel

Tore: 0:1 Göttel (15.), 1:1 Weiler (25.)

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Uerdingens Alexiou (62., wdh. Foulspiel)

Die Niederlagen-Serie von sechs Pleiten in Folge ist beendet, die U23 hat sich in Uerdingen den ersten Zähler unter Trainer Dimitrios Grammozis erkämpft. So richtig freuen wollte sich nach dem Abpfiff allerdings niemand auf Bochumer Seite, denn in Krefeld wären drei Punkte durchaus möglich gewesen. Der VfL ist damit seit elf Spielen sieglos, Uerdingen seit zwölf. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, aber in dieser Situation sind wir dennoch froh über den einen Punkt“, sagte Grammozis.

Im Vergleich zum guten Auftritt gegen Aachen änderte der Trainer seine Elf auf zwei Positionen: Diesmal trat die U23 komplett ohne Profis an, im Tor stand Michael Weeke statt Felix Dornebusch. Außerdem rückte Ridvan Balci für Michael Maria, der mit der Nationalmannschaft von Curaçao unterwegs war, ins Team. Balci zeigte sich direkt in der dritten Minute, vergab aber. Kurz darauf tauchte Uerdingens Tim Knetsch vor dem VfL-Tor auf. Auf dem tiefen Rasen in der Grotenburg entwickelte sich unter strömendem Regen eine intensive Partie.

Eine Standardsituation bescherte beiden Teams letztendlich ein Erfolgserlebnis. Erst stand Moritz Göttel nach einer Ecke richtig (15.), zehn Minuten später verwandelte der Ex-Bochumer Rico Weiler einen Freistoß direkt. Danach erspielte sich Bochum die besseren Chancen, vor allem Balci stand immer wieder im Fokus, doch in die Kabinen ging es mit einem Remis.

Nach dem Seitenwechsel trat Uerdingen vor allem über Standardsituationen in Erscheinung - wie direkt nach Wiederbeginn, als Weeke Knetschs Freistoß parierte. In den letzten 30 Minuten spielte nur noch der VfL, der wegen einer Ampelkarte für Alexiou (62.) nun auch zahlenmäßig überlegen war. Der KFC zog sich mehr und mehr zurück, die U23 drückte. Grammozis brachte mit Laurynas Kulikas und U19-Spieler Enes Küc zwei frische Offensivkräfte, ein Tor allerdings fiel nicht mehr. Grammozis zog trotzdem ein positives Fazit: „Dieser eine Punkt ist gut für den Kopf, da fällt einem ein Stein vom Herzen.“