Erster großer Matchball für die AstroStars Bochum

Raphael Bals und die AstroStars wollen die Play-Offs klarmachen.
Raphael Bals und die AstroStars wollen die Play-Offs klarmachen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Gleich zweimal sind die VfL AstroStars an diesem Wochenende engagiert. Der letzte Doppelspieltag der Meisterschafts-Hauptrunde beginnt mit einem Heimspiel. Am heutigen Freitag sind die BSW Sixers um 19.30 Uhr in der Rundsporthalle zu Gast.

Gleich zweimal sind die VfL AstroStars an diesem Wochenende engagiert. Der letzte Doppelspieltag der Meisterschafts-Hauptrunde beginnt mit einem Heimspiel. Am heutigen Freitag sind die BSW Sixers um 19.30 Uhr in der Rundsporthalle zu Gast. Am Sonntag müssen die Bochumer um 17 Uhr beim SC Rist Wedel antreten.

„Die Partie gegen die Sixers ist der erste größere Matchball“, sagt Manager Hans-Peter Diehr im Vorfeld gegen den Tabellenvorletzten aus Bitterfeld. Eine dankbare Aufgabe erwartet er keineswegs: „Die Sixers haben auch gute Leute in ihren Reihen. Dieser Gegner wird beißen, kratzen und spucken. Man muss auch gegen sie alles geben, um zu gewinnen.“

Gewinnen wollen die AstroStars mit aller Macht. Die Leistung, die sie in der Vorwoche bei der Heimniederlage gegen Meister Oldenburg gezeigt haben, müsste dazu eigentlich reichen. Dennoch ist Vorsicht geboten. Beim Hinspiel in Sachsen-Anhalt verspielten die AstroStars eine haushohe 22-Punkte-Führung, gerieten in der Schlussphase in Rückstand, setzten sich dann aber doch mit 73:67 durch.

Bislang sind die Bochumer recht souverän durch die Saison gekommen. Nun sollen der Klassenerhalt und damit der Playoff-Einzug perfekt gemacht werden. Der ersehnte zwölfte Saisonsieg, der reichen müsste, um durchzuatmen, dürfte gegen die Sixers gewiss einfacher einzufahren sein als beim SC Rist Wedel, der auf dem zweiten Platz steht und in eigener Halle ebenso bärenstark ist wie Bochum.

„Rist Wedel ist eine seit Jahren konstant im oberen Tableau stehende Mannschaft. Das ist ein ganz dickes Brett“, sagt Hans-Peter Diehr. Gewinnen könne man aber auch dort, glaubt der Bochumer Manager, der allerdings zunächst ganz klar „den Fokus auf die Partie am Freitag“ legt. Zumal er auch auf die Unterstützung der Zuschauer setzt: „Wenn es mal nicht so läuft, sind die Fans für uns immer eine große Hilfe.“ Denn dabei geht es nicht nur um die Punkte 23 und 24, durch den neunten Saisonsieg könnten die AstroStars zudem viel Schwung mit nach Wedel nehmen. Der Fahrt dorthin folgt am 1. März gleich ein weiteres Auswärtsspiel in Leipzig, ehe mit dem Heimspiel am 7. März gegen Magdeburg die Punkterunde endet.

„Wir können unser Ziel weiterhin aus eigener Kraft schaffen“, ist Diehr guter Dinge, weiß aber auch, dass „diese Liga ungeheuer ausgeglichen“ sei. „Ein Endspiel am letzten Spieltag gegen Magdeburg wollen wir natürlich vermeiden.“

Die personelle Basis ist gegeben: Coach Kai Schulze hat gegen die Sixers bis auf den verletzten Ilko Nanev (Handbruch) erneut alle Mann an Bord.