Erewa knackt die WM-Norm

Dieses Trainingslager hat sich wahrhaft gelohnt! Sprinter Robin Erewa vom TV Wattenscheid 01 hat zum Abschluss des Trainingslagers mit den Assen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes die WM-Norm über 200 Meter geknackt. 20,50 Sekunden fordert der DLV, Erewa lief in Clermont im US-Bundesstaat Florida 20,49 Sekunden schnell. Dabei hatte der EM-Halbfinalist von Zürich auch ein bisschen Glück, denn viele Rennen in Clermont gingen am Samstag bei irregulären Windbedingungen über die Bühne.

Sein Rennen allerdings nicht. „Man muss auch mal Glück haben“, lachte Erewa, der mit der frühen Normerfüllung so nicht gerechnet hatte: „Ich bin erleichtert, dass ich mir keine Gedanken mehr über die Norm machen muss.“ Für TV-01-Routinier Alexander Kosenkow wurden 20,91 Sekunden gestoppt.

Christian Blum indes war in Clermont über 100 Meter so schnell wie nie zuvor in seinem Leben: 10,05 Sekunden, der Deutsche Rekord von Julian Reus also. Die Windunterstützung (3,9 m/s) war dann aber doch ein bisschen zu stark. Blum siegte in seinem Rennen vor seinem DLV-Kollegen Martin Keller (10,16 sec) und Alexander Kosenkow, für den 10,20 Sekunden gestoppt wurden. TV-01-Sprinter Maximilian Ruth war in einem anderen Rennen bei ebenfalls „unzulässigem“ Rückenwind 10,61 Sekunden schnell.