Ein Sieg gegen Leipzig täte gut

Unser VfL hat in Darmstadt in der ersten Halbzeit ungefähr so gespielt wie in Nürnberg; abwartend, zurückgezogen. Man hat das Gefühl, die Mannschaft guckt sich erstmal an, wie der Gegner spielt, und der Trainer gibt dann in der Pause die richtigen Anweisungen. Ich weiß jedenfalls nicht, warum wir jetzt zweimal in den ersten 45 Minuten nicht so gut waren und nach dem Wechsel wesentlich stärker. Auch in Darmstadt sah die zweite Halbzeit richtig gut aus, wir waren dem Ausgleich viel näher als die Lilien dem 2:0. Schade, dass die dann nach einer Ecke den zweiten Treffer erzielt haben. Danach war die Partie gelaufen.

Insgeamt aber spielen wir unter Gertjan Verbeek einen ganz anderen Fußball als zuvor unter Peter Neururer, ich bin da sehr optimistisch. Wir haben erst zwei Spiele verloren unter Verbeek, und Darmstadt steht ja auch nicht umsonst weit oben. Das Wichtigste ist, dass wir endlich mal frühzeitig keine Abstiegssorgen mehr haben - und nächste Saison geht es dann richtig los! Hoffentlich mit Michael Esser im Tor. Der Bruno hat wieder richtig geil gehalten.

Gegen Leipzig erwarte ich einen Heimsieg, der täte schon besonders gut. Vereine wie Leipzig kriegen so viel Geld in den Hintern gestopft und kaufen sich teure Spieler wie Davie Selke von Bremen für 8 Millionen Euro. Ein Sieg würde zeigen, dass sich Traditionsvereine trotzdem durchsetzen können.


Julia Heidenreich (27) bewertet im Wechsel mit drei weiteren Fans Spiel und Lage des VfL Bochum.